Amtsblatt des Landkreises Gotha; Ausgabe 03.03.2004 - Anti-Kriegsbuch weckt Interesse an Heimatgeschichte Ende letzten Jahres erschien im Ulenspiegel-Verlag Erfurt und Waltershausen die Anthologie "Mein Jahr fünfundvierzig". Anfang Februar 2004 hatten Heide Kruspe als Autorin und Verleger Franz-Ulrich Jestädt die Gelegenheit, Landrat Dr. Siegfried Liebezeit das Werk, an dem insgesamt 21 Autoren aus dem Gothaer Land beteiligt sind, vorzustellen. Die Autoren entstammen alle der Generation, die im Jahr 1945 Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene waren. Die meisten von ihnen sind Laien-schriftsteller und haben sich in dem vorliegenden Buch erstmals öffentlich zu Wort gemeldet. Ihre Erzählungen, Gedichte und Aphorismen handeln vom gleichen Thema: von Kriegsgeschehen und Gefangenschaft, von Flucht, Vertreibung und Neubeginn. Herausgeber Wolfgang Möller beschreibt das Anliegen, das er mit der Sammlung verbindet, so: "Die Geschichte des Waltershäuser Schriftstellers Karl-Heinrich Bonn hat mich derart fasziniert, dass ich sie auch der Öffentlichkeit bekannt machen will. Das Jahr 2005 - der 60. Jahrestag der Kapitulation und der Befreiung - wäre ein passender Erscheinungstermin gewesen. Ich konnte aber nicht länger damit warten, denn die Zeitspanne des Vergessens wird immer größer und die Chance zum Anhören von Zeitzeugen immer geringer. Karl-Heinrich Bonn ist während der Herstellungsphase verstorben. Er konnte leider nur noch den Vorabdruck seines Beitrages in der Thüringischen Landeszeitung miterleben." Die Verfasser der Anthologie "Mein Jahr fünfundvierzig" nutzten Buchpräsentationen in Waltershausen und Gotha nicht nur zum Signieren ihres Werkes, sondern auch zum Erfahrungsaustausch. Wie wichtig das Nachdenken über den Zweiten Weltkrieg und seine Folgen für die Menschen im Gothaer Land ist, beweist die bisherige überaus positive Resonanz der Leser. Heide Kruspe las aus der Titelgeschichte und Verleger Franz-Ulrich Jestädt freute sich über den wachsenden Absatz, der vor allem durch Mundpropaganda angelaufen ist. "Bei diesem Buch wird nichts in Schubladen gesteckt, wie in so mancher zeitgenössischen Fernsehsendung", schätzte Prof. Jochen Schröder ein. "Alle Geschichten und Erlebnisberichte sind gefühlvoll, aber ohne Pathos geschrieben, und sie bewahren gleichzeitig einen sachlichen und dokumentarischen Charakter" ergänzte die älteste Autorin Margot Volz. Wolfgang Nitsche machte sich Gedanken, wie man die Publikation an die jüngeren Leser herantragen könne. Er widersprach der Klischeevorstellung, dass die Erlebniswelt der heutigen Jugend nur aus Harry Potter, Big Brother oder Dschun-gel-Stars besteht. Herausgeber Wolfgang Möller betonte, dass sich die Epoche von 1933 bis 1945 nie wiederholen darf, aber ein Buch über diese Zeit unbedingt fortgesetzt werden sollte. Die Anthologie "Mein Jahr fünfundvierzig" ist zum Preis von 8 € in allen hiesigen Buchhandlungen erhältlich.

Besucherzähler

Heute 8

Insgesamt 1999529

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Joomla templates by a4joomla