Alternative zur Strahlungsmessung im TÜP

Bereich für alle Diskussionen rund um das Thema Technik

Moderatoren: Under, Roman

Alternative zur Strahlungsmessung im TÜP

Beitragvon Thomy » Mittwoch 26. Juni 2019, 20:26

Nur ein Gedanke, wie man vermutlich zu einem verlässlicheren Nachweis von Kernwaffentests am TÜP gelangt, sofern es welche gab:
- Man suche sich in der Nähe der vermuteten Teststelle z.B. "das Dreieck" einen Baum, der garantiert vor 100 Jahren schon stand.
- Im Querschnitt eines großen Astes (jetzt gibt es sicher Ärger vom Förster), sucht man den Bereich der Jahresringe zwischen 1940-1950 und ermittelt ein Profil der Radioaktivität bzw. der chemischen Zusammensetzung pro Jahr.
- Bei zwei A-Tests 1945 sollte sich dort verstärkte Aktivität zeigen, oder es Hinweise auf Verbrennungen/Verletzungen des Baumes geben
- Vorteil: Bäume laufen normalerweise nicht weg und bewahren im Gegensatz zum Erdboden ihre Erlebnisse sehr gut

Nur so eine Idee, ist natürlich trotzdem etwas kostspielig,
Thomy
Thomy
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 16
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 20:38

Re: Alternative zur Strahlungsmessung im TÜP

Beitragvon muhmer » Freitag 28. Juni 2019, 21:28

Kannst Du vergessen. Du wirst mit Sicherheit nichts finden!

Beschäftige Dich vorher mal mit "Göttersturm". :-D
muhmer
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 37
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Alternative zur Strahlungsmessung im TÜP

Beitragvon Sucher » Mittwoch 3. Juli 2019, 16:23

Thomy hat geschrieben:Nur ein Gedanke, wie man vermutlich zu einem verlässlicheren Nachweis von Kernwaffentests am TÜP gelangt, sofern es welche gab:
- Man suche sich in der Nähe der vermuteten Teststelle z.B. "das Dreieck" einen Baum, der garantiert vor 100 Jahren schon stand.
- Im Querschnitt eines großen Astes (jetzt gibt es sicher Ärger vom Förster), sucht man den Bereich der Jahresringe zwischen 1940-1950 und ermittelt ein Profil der Radioaktivität bzw. der chemischen Zusammensetzung pro Jahr.
- Bei zwei A-Tests 1945 sollte sich dort verstärkte Aktivität zeigen, oder es Hinweise auf Verbrennungen/Verletzungen des Baumes geben
- Vorteil: Bäume laufen normalerweise nicht weg und bewahren im Gegensatz zum Erdboden ihre Erlebnisse sehr gut

Nur so eine Idee, ist natürlich trotzdem etwas kostspielig,
Thomy

@ thomy ,ist so schon korrekt -nur eigentlich nicht gewollt.Der physikalische Nachweis für die Explosionen liegt aber doch vor!!
Das Leben ist so einfach!
Sucher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 1. Oktober 2011, 12:58

Re: Alternative zur Strahlungsmessung im TÜP

Beitragvon Luchs » Donnerstag 11. Juli 2019, 18:57

Zum Thema Baumscheibe könnte der TÜP vielleicht etwas beitragen.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 567
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha


Zurück zu Technische Fragen

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB