WK1 Absturz Gotha Bomber bei Compiegne

Bereich für alle Diskussionen rund um das Thema Technik

Moderatoren: Under, Roman

WK1 Absturz Gotha Bomber bei Compiegne

Beitragvon kps » Donnerstag 27. Juli 2006, 12:08

Meiner Ansicht nach handelt es sich bei dem nachfolgendem Foto um den Absturz eines s.g. Gotha-Bombers. Wer kann mir bei der weiteren Identifizierung des Absturzdatums, der Crew etc. weiterhelfen? Normalerweise müsste es für den WK 1 einfacher sein, da noch nicht so viele Flugzeuge unterwegs waren (O_O)

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5923
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Michael aus G » Donnerstag 27. Juli 2006, 23:04

G.III Friedrichshafen Bomber from Bombengeschwader 5 / Bombenstaffel 6 which was shot down on the night of March 8, 1918, after a raid on Paris and crashed in the forest of Compiegne, France.

Das könnte dein Bomber sein: http://www.aeroconservancy.com/fdhfabric.htm
Michael aus G
 

Beitragvon kps » Freitag 28. Juli 2006, 19:22

Hai, danke für deine Mühe. Auf der Seite war ich schon mal und wenn du dort noch ein bischen weiter kramst, findest du auch noch Fotos von der Absturzstelle am 08.03.1918 sowie eine detailierte Beschreibung

-> http://www.aeroconservancy.com/fdhwingspar.htm

Bild

Dummerweise passen die Fotos dort nicht zu meinem

Bild

Weiterhin stammt mein Foto von einer Postkarte und da ist noch ein weiteres Foto drauf. Darauf steht Kaiser und Ludendorf (eine Art Frontbesuch) und wenn ich es richtig lesen kann, steht da 12.03.1918 auf diesem Foto. Daher suche ich zunächst Infos zu allen in Frage kommenden Abstürzen, weil ich persönlich nicht weiter kam.

Weitere hilfreiche Links und Texte waren bisher:

http://www.earlyaviator.com/archive/ima ... ke1021.jpg
http://www.earlyaviator.com/archive/a/i ... _sanka.jpg
http://www.earlyaviator.com/archive/w/i ... Bombup.jpg


Das Heer hatte seit 1916 Kampffliegerstaffeln aufgestellt, denen ab 1917 auch einsetzreife Flugmaschinen
zur Verfügung standen. Die Gothaer Waggonfabrik AG, Sitz ebenda, baute neben Eisenbahnmaterial auch
Flugzeuge, und hat sich dabei von Anfang an auf große Typen festgelegt- der Name ist hier ausnahms-
weise wohl Programm. Die Typen Gotha IV und Gotha V waren große Doppeldecker mit 3 Mann Besatzung,
die über 1.000 kg Bombenlast auf Langstreckenflügen befördern konnten. Sie konnten bis 5 Stunden in
der Luft bleiben, somit lag auch die britische Hauptstadt wieder im Aktionsradius der Heeresflieger.
Der erste Großangriff auf London erfolgte am 13.08.1917 durch das Kampfgeschwader 3; um 10 h morgens
war Startzeit, um 11.30 griffen die 17 Maschinen die Docks und Lagerhallen am Themseufer, den Bahnhof
Charing Cross und die Blackfriar´s Bridge an und warfen 92 Bomben. Bei diesem Angriff am hellichten Tag
wurden 145 Menschen getötet und 382 verletzt (während des gesamten Krieges wurden in ganz England
1.320 Menschen durch Luftangriffe getötet und ungefähr 2.000 verletzt); trotz heftigem Flakfeuer und
Angriff englischer Jäger erreichten alle Bomber ohne Verluste sicher den Heimatflugplatz. So glimpflich
sollten die Kampfstaffeln zukünftig nicht mehr davonkommen und mußten Verluste bis zu einer Höhe
einstecken, bei denen die Bombardierungen schließlich eingestellt wurden. Beim letzten Großangriff auf
London am 19.05.18 flogen 38 Gothas, drei Staaken-Riesenbomber der „R"-Klasse ( die eine 1.000 kg-
Bombe tragen konnten) und zwei Rumpler CIV geflogen. Durch Flak und Jäger wurden 6 bzw. 1 Flugzeug
abgeschossen.
Ein für Juli angesetzter Angriff wurde verboten, weil er zu riskant geworden war. In der Bilanz wurde
durch Gothas und Staaken-Riesenbomber 109t Bomben über England angeworfen, bei Verlust von fast
70 Maschinen.
http://www.altearmee.de/luftkrieg/index.htm

» » Am 16. September 1918 fand der letzte Bomberangriff auf Paris statt. Eine Gotha V wurde abgeschossen. Die Besatzung fand den Tod. Eine kurze Biografie von Horst von Olearius finden Sie hier. Mit ihm starben Josef Wach und Max Zrocke
http://www.frontflieger.de/1neu.html

MfG
kps, der Hilfe braucht
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5923
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Silko » Mittwoch 2. August 2006, 20:42

Ich glaube, dass es sich um eine V, Va oder Vb handeln. Ganz sicher eine Gotha. Bei der Friedrichshafen G.III sieht die Hülle des Mercedes D-IVa Motors anders aus. Auch das vermerkte Datum (Absturz?) spricht für eine GV.

KPS kannst Du einen hochauflösenderen Scan (min 300 dpi) reinstellen. Wir brauchen mehr Details. Bei den Gothas gibt es so viele kleine neckische Details, an denen man die gut identifizieren kann.

Dass sich in diesem Forum hier mal eine Verbindung von Gothas und Compiegne ergibt, hätte ich so auch nicht gedacht.
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon kps » Donnerstag 3. August 2006, 08:39

Silko hat geschrieben:...Dass sich in diesem Forum hier mal eine Verbindung von Gothas und Compiegne ergibt, hätte ich so auch nicht gedacht.


Du hast Post - jetzt könnten es sogar schon 2 Gothas bei Compiegne sein [bart]

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5923
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel


Zurück zu Technische Fragen

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB