Mini-Atomreaktor

Bereich für alle Diskussionen rund um das Thema Technik

Moderatoren: Under, Roman

Mini-Atomreaktor

Beitragvon MunaUede » Montag 10. November 2008, 19:17

eher was zum gruseln

Mini-Reaktor soll Energieversorgung revolutionieren
Unfälle sind laut Hersteller ausgeschlossen


Der Reaktor ist kaum größer als ein Mensch (Foto: hyperionpowergeneration.com )

London (pte/10.11.2008/06:00) - Kernkraftwerke, nicht größer als ein Schuppen im Garten, sollen in wenigen Jahren ganze Kleinstädte mit Energie versorgen können. Die Miniatur-Reaktoren sind im Labor der US-Regierung in Los Alamos entwickelt worden und werden innerhalb der nächsten fünf Jahre in Massenproduktion gehen. Das in New Mexico angesiedelte Unternehmen Hyperion http://www.hyperionpowergeneration.com hat dafür die Lizenz erhalten. "Unser Ziel ist es, auf der ganzen Welt Energie zu erzeugen, die nicht mehr als zehn Dollar-Cent pro Watt kostet", erklärt John Deal, der Geschäftsführer von Hyperion gegenüber dem Guardian. Ein einziges dieser Atomkraftwerke mit nur wenigen Metern Durchmesser kostet rund 25 Mio. US-Dollar und kann bis zu 20.000 Haushalte versorgen. "In einer Gemeinde mit 10.000 Haushalten kommt man auf den sehr leistbaren Kaufpreis von 250 Dollar pro Haushalt", meint Deal. Außerdem könnten auch abgelegene Gegenden so problemlos mit Strom versorgt werden.

Der Geschäftsführer von Hyperion versichert, dass es bei den Mini-Kraftwerken keine Katastrophe vom Typ Tschernobyl geben kann, da in dem Mini-Reaktor keine beweglichen Teile eingebaut sind. Außerdem basiert die Erfindung auf einem Design, das bereits 50 Jahre alt ist und im akademischen Bereich erfolgreich eingesetzt wird. Die Reaktoren werden versiegelt geliefert, enthalten kein atomwaffenfähiges Material und werden in Beton eingelassen und vergraben. Alle siebeb bis zehn Jahre müssen sie neu befüllt werden, ansonsten sind die Reaktoren wartungsfrei. Bedienfehler und jede andere Art von Unfällen werden durch dieses Design verhindert, sagen die Hersteller. Über die Entsorgung des radioaktiven Materials hat Hyperion bisher keine Angaben gemacht.

Laut Hyperion-Chef Deal liegen bereits 100 Bestellungen vor, die großteils von Öl- und Elektrizitätsunternehmen kommen. Die erste offiziell bestätigte Bestellung wurde von TES getätigt, einem tschechischen Infrastrukturunternehmen, das auf Elektrizitätskraftwerke spezialisiert ist. Sechs Mini-Kraftwerke hat das Unternehmen bestellt und sich für zwölf weitere eine Option gesichert. Das erste dieser Kraftwerke wird in Rumänien installiert werden. Um die Nachfrage decken zu können, plant Hyperion den Bau von drei Fabriken, die zwischen 2013 und 2023 rund 4.000 der Mini-Reaktoren produzieren könnten. "Wir haben derzeit eine Warteliste von sechs Jahren", so Deal. (Ende)

Quelle: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=081110001 10.11.2008
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 373
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Beitragvon Lothar » Dienstag 11. November 2008, 10:45

naja, unter dem Link steht ja nicht so viel.

Es handelt sich höchstwarscheinlich um einen Kugelhaufenreaktorhttp://de.wikipedia.org/wiki/Hochtemperaturreaktor in den 50-iger Jahren vom Heisenberg-Schüler Rudolf Schulten entwickelt.

Sicher ist bei Atomenergie natürlich relativ. Wenn man einen sicheren Reaktor hätte, würde der immer noch Atommüll erzeugen, den man Endlagern muß.

Und was den Preis angeht ist es bestimmt ein Übersetzungsfehler; 10 C/Watt???

Einen Schönheitsfehler hat das Ganze auch noch. Es gibt auf der Erde nicht genügend verwertbares Uran. Die Schätzungen gehen von 50 Jahren (Greenpace) bis 200 Jahre (Atomindustrie) aus. Dabei wird weltweit nur ca 6% der Energie aus Atomgraft gewonnen. Die Verdoppelung des Anteils hätte die Halbierung des Zeitraums, wie lange er auch immer ist mag jeder für sich selber herausfühlen, zur Folge.

Nette Idee. Wahrscheinlich aber nur eine PR-Aktion, um Forschungsgelder zu bekommen.
Lothar

...und immer schön kritisch bleiben!
Benutzeravatar
Lothar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 9. Dezember 2005, 23:10
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Mac58 » Dienstag 11. November 2008, 18:56

Ich hätte diesbzgl. auch ein paar Sicherheitsbedenken.
Wenn so etwas in die falschen Hände gerät, kann es schnell zu einer (gewollten) radioaktiven Verseuchung kommen.
Mac58
 

Beitragvon bagger » Dienstag 11. November 2008, 19:20

nen pbmr (pebble bed moduled reactor oder htr) wird gerade in süsafrika neu aufgelegt. ich arbeite da gerade an der planung des kühlsystems mittels helium

die angabe der reichweite der uran vorräte beläuft sich auf angereichertes uran, schließt aber reaktortypen, die mit natururan laufen nicht ein. desweiteren wird nur von der kapazität der momentan laufenden förderstätten ausgegangen und nicht von der kapazität weiterer vorhandener lagerstätten.
bagger
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 18:19


Zurück zu Technische Fragen

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB