Militärisches Sonderobjekt 302

Bereich für alle geschichtlichen Fragen und Diskussionen, die das Jonastal nicht direkt betreffen

Moderator: Under

Militärisches Sonderobjekt 302

Beitragvon MunaUede » Freitag 25. September 2009, 06:27

Im mecklenburgischen Eichenthal wurde in einem Atombunker der DDR ein Museum zur Mahnung an den atomaren Wahnsinn des Kalten Krieges eingerichtet.


Von Thomas Volgmann

Bad Sülze. Es stinkt muffig wie im Keller eines Abrisshauses. Der Tunnel ins Bunkerinnere ist beklemmend eng und 180 Meter lang. Einer aus der Besuchergruppe will nur noch raus. Bunker-Führungsoffizier Götz Thomas Wenzel bringt den Mann zur Stahltür. Man verabschiedet sich per Handschlag. Der Rest der Besuchergruppe geht tapfer weiter durch das Halbdunkel.

„Militärisches Sonderobjekt 302“ hieß der Atombunker Eichenthal in der Zeit des Kalten Krieges. Fünf Jahre, von 1983 bis 1988, verbauten Spezialisten im Auftrag der Nationalen Volksarmee (NVA) nach sowjetischen Plänen mehr als 40 Millionen Valuta-Mark in den Betonbau. Versteckt in einem Wäldchen bei Bad Sülze zwischen Rostock und Ribnitz-Damgarten sollte eine kleine Nachrichteneinheit mit 40 NVA-Soldaten nach einem Atomschlag verschlüsselte Meldungen von der Front in die Führungsstäbe nach Moskau übermitteln. Nur 20 Kilometer entfernt von Eichenthal befand sich in Tessin-Drüsewitz die Kommandostelle der Volksmarine ebenfalls in einem Atombunker.

Gefunkt hat die NVA aus dem Nachrichtenbunker 302 nur selten. Das geheime Objekt, das mit einem 5000 Volt starken Sicherheitszaun umgeben war, sollte nicht von der westlichen Aufklärung entdeckt werden. Angeblich war der Prototyp dieses Bunkers in Kasachstan einer Atombombenexplosion in nur 600 Metern Entfernung ausgesetzt worden. Das Bauwerk habe die Belastung damals überstanden.


Das Überleben der Nachrichteneinheit im Bunker war im Kriegsfall für vier Wochen berechnet. „Dann wären die Energiereserven, die das autarke Funktionieren der Anlage ermöglicht hätten, aufgebraucht gewesen“, hört die Besuchergruppe vom Bunkerarchäologen Wenzel, der bekleidet mit einer Marinejacke, kurzen Hosen und einem Filzhut durch die Unterwelt führt. Die Gruppe geht vorbei an einem Raum, in dem Schiffsmotore den Strom für die gesamte Anlage erzeugen sollten. Authentische Geräusche aus versteckten Lautsprechern erwecken den Bunkerraum plötzlich zum Leben. Der Lärm der Motoren ist schwer zu ertragen. 37 000 Liter Diesel waren damals für die Schiffsmotoren eingebunkert worden.

Vor der Führungszentrale, von der aus im Krieg die Nachrichtenstränge gesteuert worden wären, hält die Gruppe an. Wenzel fragt: „Schwangerschaften? Epilepsie? Hörgeräte?“ Stummes Kopfschütteln, dann geht es in den Raum.

Die Besuchergruppe steht im Halbkreis um das Dispatcher-Pult, als aus einem Lautsprecher die sächsische Stimme eines NVA-Offiziers ertönt: „Aus Westdeutschland wurden Atomraketen mit den Zielen Rostock und Stralsund gestartet.“ Auf den Monitoren tauchen Flugkörper auf. Die Besuchergruppe steht wie erstarrt.

Dem Countdown in Russisch folgt ein ohrenbetäubender Knall. Die Besucher spüren ein Grollen unter den Füßen, das mit rasender Geschwindigkeit stärker zu werden scheint. Man fühlt sich in einen Albtraum versetzt. Der ganze Bunker bebt. Plötzlich schießt von hinten kalte Luft ins Genick. Die Überdruckanlage des Bunkers springt an, die todbringende Kampfstoffe vom Objekt fernhalten soll. Außerhalb hätte die Atombombenexplosion das nahe Flüsschen Trebel und das gleichnamige Tal völlig ausgetrocknet. Bei 1700 Grad Hitze wäre kilometerweit alles verbrannt. Ein gewaltiger Feuersturm hätte Geschwindigkeiten von mehr als 500 Kilometer pro Stunde erreicht und jeden Widerstand einfach weggefegt.

Auf die Soldaten im Bunker wäre nach dem Orkan eine tödliche Aufgabe zugekommen. Sie hätten die zerstörte Antennenanlage auf dem Bunker wegräumen und eine mobile Anlage aufbauen müssen – in Schutzanzügen zwar, aber ohne Überlebenschance vermutlich. Wenzel führt die Besuchergruppe hoch ans Tageslicht. Erleichterung macht sich breit, auch ein Hauch von Dankbarkeit. „Wer als Erster schießt, ist als Zweiter tot.“ Das war die bittere Logik der gegenseitigen atomaren Bedrohung und Abschreckung im Kalten Krieg zwischen Ost und West – bis 1990, dann war es vorbei. Am 2. Oktober 1990 übernahm die Bundeswehr den Bunker. Zwei Jahre später, am 7. Januar 1992 um 15.30 Uhr, wurde das „Sonderobjekt 302“ stromlos geschaltet. Alle Nachrichtenstränge wurden unterbrochen, die Eingänge zubetoniert. Niemand brauchte den Bunker.

Der Berliner Götz Thomas Wenzel holte das Bauwerk aus dem Dornröschenschlaf. „Ich wusste, wie wenig in den Schulen über den Kalten Krieg und die atomare Bedrohung gesprochen wurde. Den Bunker betrachtete ich als Chance“, erzählt er. Wenzel kaufte 2005 das 17 Hektar große Areal. Die Sanierung schritt zügig voran. Im August 2006 konnte er die ersten Gäste durch die Anlage führen. Im vergangenen Jahr zählte er bereits 15 000 Besucher.

Buchtipp: Götz Thomas Wenzel; Geheimobjekt Atombunker; Die Troposphären-Funkstation Eichenthal

„Das hier ist keine Geisterbahn“

Bad Sülze. Mit Götz Thomas Wenzel sprach Thomas Volgmann.


Götz Thomas Wenzel Foto: nk
Was wollen Sie mit der Sanierung des Bunkers und mit den Führungen erreichen?

Hier findet Geschichte zum Anfassen statt. Durch dieses anschauliche Beispiel soll Weltgeschichte erlebbar gemacht werden. Ich will die Besucher sensibilisieren für eine Zeit des Wettrüstens und des Kalten Krieges.

Welche Reaktionen erleben Sie?

Sie sind ganz unterschiedlich. In der Regel bekomme ich nach meinen Führungen Applaus. Viele begreifen den Bunker als das, was er ist, als ein als Mahnmal gegen Krieg und Wettrüsten und als Stätte der politischen Bildung. Es gibt aber auch manchmal Führungen, die funktionieren nicht, weil die Erwartungshaltung eine andere ist. Das hier ist keine Geisterbahn.

Sie inszenieren einen fiktiven Atomschlag an einem authentischen Ort. Das ist umstritten. Warum diese Inszenierung?

Ich habe sehr lange überlegt, ob wir diese Inszenierung machen. Letztlich geht es mir darum, Weltgeschichte nachempfindbar zu machen. Der Bunker selbst ist mit seinen Betonbauten und Aggregaten für Besucher, die mit einer Erwartungshaltung kommen, die durch Klisches geprägt ist, relativ unspektakulär. Für diese Gäste darf ein solches Spezialbauwerk nicht enttäuschend wirken. Wenn wir Besucher fesseln und ihnen unser Anliegen nahe bringen wollen, bedarf es einer Inszenierung, die Sinne und Fantasie anspricht.

Wie geht es weiter?

Ich habe noch unglaublich viele Wünsche. Zuerst muss ich die Ausstellungen in den Hochbauten weiter entwickeln. Es gibt an der Ostsee viele Stammgäste, die uns immer mal wieder besuchen. Denen will ich Neues bieten. Dann will ich Schulen die Möglichkeit geben, hier Projekttage durchzuführen. Dazu will ich ein kleines Jugendgästehaus einrichten. Die Idee, der Bunker als Stätte der politischen Bildung, muss weiterentwickelt werden. Stillstand darf es nicht geben.

Quelle + Fotos unter: http://www.nordkurier.de/index.php?obje ... &id=583969
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 391
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Der Bunker 302

Beitragvon Dachs » Freitag 25. September 2009, 07:30

Eines der sehr teuren Objekte des Wettrüstens zwischen Ost und West
war wohl auch das Sonderobjekt 302 in Eichenthal bei Bad Sülze.
Die Troposphärenfunkstation der NVA nahm 1986 ihren Betrieb auf und war bis zum 2. Oktober 1990 funktionfähig. Nach Abwicklung der NVA wurde sie nicht von der BW weiterbetrieben und stillgelegt. Der Funkmast wurde demontiert, die Anlage verschlossen! Heute ist sie ein sehenswertes
Beispiel über den Wahnsinn eines weltweiten Wettrüstens aber auch über den Untergang einer zum Scheitern verurteilten Ideolgie.

Dieser Ort ist schon eine Reise wert! [-<5>-]

DER Dachs
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon XS500 » Montag 28. September 2009, 11:16

Hallo,

kann mir jemand kurz erklären, was ein Troposphärenfunk ist (militärisch)?

XS500
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Beitragvon Ramsay » Montag 28. September 2009, 11:59

Hallo,

schaust du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bunker_Wollenberg

dort unter Vorwende - Nutzung.

MfG Ramsay
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 530
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Beitragvon XS500 » Mittwoch 30. September 2009, 10:43

Hallo Ramsay,

danke.
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Beitragvon jobakampe » Sonntag 7. Februar 2010, 20:19

zum Beitrag von Thomas Volgmann im Nordkurier / 25.09.2009 06:27 Uhr

Militärisches Sonderobjekt 302

Ich äußere mich zu dem Beitrag als Insider. So kann man Militärgeschichte der DDR nicht vermitteln. Der unbedarfte Besucher der Anlage und auch die Leser des o.a. Beitrages haben ein Recht auf wahrheitsgemäße Berichterstattung. Ich muss davon ausgehen das sich der Autor des Beitrages auf Quellen gestützt hat deren Kenntnisse zu Funktion und Zweckbestimmung der Troposphärenfunkstation Eichenthal und des strategischen Troposphären-Nachrichtensystems in seiner Gesamtheit, sehr unvollkommen sind. Operative Zusammenhänge, technische Details und Abläufe sind nicht verstanden.

Aus diesem Gründe hier einige wenige Anmerkungen und Erklärungen zu einzelnen Fakten:
1. In der Zeit des Kalten Krieges hieß der Bunker nicht „Militärhistorisches Sonderobjekt 302“. Diese Bezeichnung ist dem Bunker lange Zeit nach der Wende zugeordnet worden. Seine offizielle und offene Ansprache bis zum 02.Oktober 1990 war „Troposphärenfunkzentrale Bad Sülze“. Im weiteren war ihm dieTarnbezeichnung "SIROPNI" zugewiesen. Im Nachrichtensystem der NVA verkörperte er die Stütznachrichtenzentrale 302 (StNZ 302)
2. Die angegebene Personalstärke (als kleine Nachrichteneinheit bezeichnet) von 40 Personen entspricht nicht der Wahrheit, der STAN (Stellenplan- und Ausrüstungsnachweis) sah eine andere Besetzung vor. Die genannte Stärke entspricht in etwa dem vorhandenen Personal vor der Wende. Mit der Übermittlung von verschlüsselten Meldungen nach Moskau hatte die Besatzung absolut nichts zu tun. Weder wurden solche bearbeitet, von hier gesendet oder empfangen.
3. Aus dem Bunker wurde nicht gefunkt, kein einziges Funkzeichen, operatives Signal (im Sinne des Morsealphabetes zu verstehen) wurde ausgestrahlt. Die Aufgabe der Besatzung bestand im Herstellen, Halten und Betreiben von Troposphärenfunkverbindungen mit Weiterschaltung der gebildeten Troposphären-Nachrichtenkanäle zu Nachrichtenzentralen.
4. Der Sicherheitszaun war eine Hochspannungssicherungsanlage (HSA), ihre Spannung betrug nicht 5000 V sondern in Abhängigkeit von der Umgebung ein Vielfaches.
5. Im Bunker gab es keine Führungszentrale von der Nachrichtenstränge gesteuert wurden. Es gab einen Nachrichtenführungspunkt von dem aus die Arbeit einer einzigen Troposphärenfunkrichtung und andere Nachrichtensysteme überwacht wurden, nicht mehr und nicht weniger.
6. Am 7.Januar 1992 15.30 Uhr wurden alle Nachrichtenstränge unterbrochen, die Aussage entspricht nicht den Gegebenheiten jener Zeit.
7. Das gesamte Troposphären-Nachrichtensystem, eingeschlossen der Bunker Eichenthal (erst ab Ende 1988), arbeitete vom 1.12.1987 bis zum 7.05.1990 nach Programmzeiten (aufeinander folgend ca. 100 Std. im Monat). Dieser Zeitraum war ausreichend für die Aufklärung durch den Gegner. Alle anderen Aussagen dazu sind falsch.
Weitere Anmerkungen zu Beiträgen in der Öffentlichkeit, siehe folgende Webseiten:
www.hptnzmfnv.homepage.t-online.de/Texte/eichenthal.htm
www.hptnzmfnv.homepage.t-online.de/Texte/Rezension.htm

Der Beitrag von Thomas Voglmann im Nordkurier sowie in der Schweriner Volkszeitung sind inzwischen, aus welchen Gründen auch immer, von den Redaktionen entfernt worden, geblieben sind die Kommentare.

jobakampe
jobakampe
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 6. November 2010, 15:10

Re: Militärisches Sonderobjekt 302

Beitragvon jobakampe » Montag 1. April 2013, 15:56

Sehr geehrte User,
geändert haben sich die Angaben zu den URL, siehe neu:
http://jobakampe.magix.net/public/memoriale.htm und weitere dort eingerichtete Seiten
http://www.hptnzmfnv.homepage.t-online.de/tushurka1.htm
mfG
jobakampe
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 6. November 2010, 15:10

Re: Militärisches Sonderobjekt 302

Beitragvon AnDM » Mittwoch 17. April 2013, 20:14

Der Bunker Eichthal wird durch eine GmBH betrieben und war/ist auf Gewinn ausgerichtet, dementsprechend ist das Museumsprogramm und Eintrittspreise, andere Museen der Region, die durch Vereine betrieben werden, haben so gut wie kein Kontakt zum Bunker Eichenthal.

Web-Seite des Bunkers: www.bunker-302.de
AnDM
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 16. April 2013, 17:44

Re: Militärisches Sonderobjekt 302

Beitragvon kallepirna » Donnerstag 18. April 2013, 09:13

Hier kann man sich noch einen in sehr guten Zustand ansehen. Der Verein gibt sich alle Mühe den so Originalgetreu wie möglich zu erhalten. http://www.bunker-wollenberg.eu Mfg.kallepirna
Benutzeravatar
kallepirna
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 23:05


Zurück zu Forum für Geschichte

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB