Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Rochlitz

Bereich für alle geschichtlichen Fragen und Diskussionen, die das Jonastal nicht direkt betreffen

Moderator: Under

Beitragvon U-Dax » Sonntag 4. April 2010, 09:09

Hallo deradel
danke für deine antwort. Leider habe ich seit 10 jahren keinen kontakt
mehr. Bin mir auch nicht mehr sicher ob es ein truppenübungsplatz gewesen ist oder nur ein von den russen gesperrter Platz. Aber sicher das es im Grossraum Weimar Erfurt war. Angeblich ist dieser Platz durch
Chemiekalien verseucht. Denke es muss eine grössere Eisenbahnlinie in der nähe gewesen sein das dieses Gleis davon abgezweigt ist. Soweit meine Erinnerungen.
Frohes Fest noch euch allen. Mfg
U-Dax
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 28. September 2008, 12:17

Beitragvon deradel » Sonntag 4. April 2010, 14:01

Hallo U-Dax, das mit den verseuchten Gelände trifft sicher 99,9% auf alle Sowjet Liegenschaften zu. Daher ist dieser Hinweis eher suboptimal zu verwerten.

Solltest dir noch etwas näheres dazu einfallen schreib mich doch bitte an.

Sorry für OT []:-)
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Beitragvon Dachs » Montag 5. April 2010, 16:15

Hallo! Nicht abschweifen! Mir sind in Sachsen zwischen Chemnitz und Leipzig! Suchen Gleise, die in die Unterwelt führen könnten!

Gruß DER Dachs
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon nante » Sonntag 27. März 2011, 18:55

PEKE hat geschrieben:Mein Vater erzählte mir unlängst eine Geschichte, wo er über ein UNTERIRDISCHES Lager bis 45?! im Raum Narsdorf-Rochlitz-Geithain während der Lehre erfahren hat.
Er hat bei der DR in den 50zigern gelernt und sein Lehrausbilder hatte auf die Besonderheit der Strecke, explizit
auf die wichtigkeit hingewiesen. Strecke von Chemnitz nach Leipzig.
Zufahrt mit Normalspur.


Nicht das du jetzt die Porphyrbrüche meinst, die hatten früher auch einen Gleisanschluß (Breitenborn). Dieses würde zwangsläufig zum Rochlitzer Berg führen, wo die Freunde ja Nachrichtentechnik stationiert hatten.

Sandgruben in der unmittelbaren Nähe sind ja nur in Penig (jetzt Heidelberger), Biesern (stillgelegt) und Stöbnig (jetzt Amand), bei den ersten zwei Gruben war Zugverladung möglich.
Benutzeravatar
nante
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 18:30

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon PEKE » Montag 28. März 2011, 20:24

Hallo Nante,

ich bin immer noch am suchen. Viele Gleise abgesucht, Vermutungen aber nichts konkretes.
Es soll aber die Ausweichstrecke über Narsdorf - Strecke Leipzig-Chemnitz sein.
Rochlitzer Berg hört sich gut an. Ich kenne nur den Tunnel, dort sollten Rumpfteile der V1
hergestellt werden im Frühjahr 1945.

PEKE
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon nante » Montag 28. März 2011, 20:57

Hi Peke,

ich hab leider keine aktuellere Karte gefunden. Vielleich wurde die Strecke Frohburg - Kohren später ausgebaut. Diese ergäbe als einzige einen Sinn als Umleitung.
Bild

Mir persönlich ist nur Narsdorf (warum eigentlich Narsdorf? Das ist paar Kilometer weiter, also eigentlich Dölitsch) - Rochlitz - Colditz - Bad Lausik als Umleitung bekannt.....
Diese Strecke führt am Rochlitzer Berg vorbei (unmittelbar) und der ist "unterkellert"..... Ich hatte dazu mal paar Links, find die aber nicht mehr.... :,(
Benutzeravatar
nante
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 18:30

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon nante » Montag 28. März 2011, 21:14

Mist, kann nicht mehr Editieren...

Wenn es so eine Anlage dort gibt, wie du vermutest, muss sie schon lange vorher existiert haben, gebaut wurde dort in den 40ern nichts. Da ich aus einen Kaff zwischen Rochlitz und Geringswalde her bin, hätte ich was davon gehört. Es gibt zwar ein/zwei Ecken, wo man mal schauen könnte zB "Ursandgrube" Penna (Stöbnig) sowie Döhlen (Strecke Rochlitz - Großbothen), Cossen (Kraftfutterwerk)....
aber wie gesagt, hab da noch nie was gehört.....
Da ist der Berg schon interessanter, wenn die Freunde in den 60/70ern zu Übung sind, hat man sich ernstaft gefragt, wo die ganze Technik stand.....

Schön ware es, wenn es möglich wäre das Gebiet etwas einzugrenzen.... weil stillgelegte Bahnlinien gibt es dort unten jede Menge.
Benutzeravatar
nante
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 18:30

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon deradel » Montag 21. September 2020, 21:23

Direkt in Narsdorf gab es eine Ziegelei mit Gleisanschluss.

Viele Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon PEKE » Dienstag 22. September 2020, 06:43

Laut einheimischer, die direkt vor Ort wohnen, ist das Militärdreieck nach 45 gebaut worden.
Hier geht es mir in erster Linie um den Untergrung vor 45. Ich bin bis nach Amerika ( Penig ! ) alles
abgelaufen.
Aussage: Umfahrungsstrecke -- bei Gleisstörungen auf der Hauptstrecke zw. Leipzig und Chemnitz.
Diese Strecke sollte immer frei bleiben, wegen dem unterirdischen Muni Lager.

Dann würde Einbauen das nachträglichen Gleisdreiecks nach 45 von den Russen Sinn machen.
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon PEKE » Dienstag 22. September 2020, 06:53

meine Vermutung in Karte deutlich zu sehen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon muhmer » Dienstag 22. September 2020, 07:26

Fragt doch mal Herrn Dietze vom Förderverein Gedenkstätte Flößberg eV.
Der kann euch dazu etwas sagen.
Es gibt von der Ecke auch wunderschöne Lubis.

[pop] [pop] [pop]
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon deradel » Dienstag 22. September 2020, 17:49

Militärdreieck? Und ja ich habe deshalb die Ziegelei erwähnt weil sie bis 45 doch ideal gewesen wäre!

Wegen Dreieck, es gibt etwas südlich an der Strecke ein Bahndreieck ähnlich dem in Neudietendorf.

Viele Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon muhmer » Dienstag 22. September 2020, 19:50

Die ganze Ecke ist verwurmt.
Die Stelle ist nördlich davon.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon PEKE » Mittwoch 23. September 2020, 05:50

Andreas, das ist der Weg ins Lager Flößberg, links die kleine Siedlung, LPG früher?
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Unterirdisches Lager mit Bahnanschluß-2.WK Narsdorf-Roch

Beitragvon muhmer » Mittwoch 23. September 2020, 09:17

PEKE hat geschrieben:Andreas, das ist der Weg ins Lager Flößberg, links die kleine Siedlung, LPG früher?

Da sagt das Lubi und die Fotos von Hr. Dietze aber etwas anderes. Egal. War nur ein Beispiel.
S/Ö von Narsdorf sollte man mal wandern gehen. Das Tal hat auf der Nordseite komische Ausbrüche.
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Vorherige

Zurück zu Forum für Geschichte

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB