Tarnung Jonastal

Beispiele und Fragen zu LuBis

Moderator: Augustiner

Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 20. Dezember 2018, 20:05

Bezugnehmend auf die letzte Vereinszeitschrift von GTGJ stelle ich mal (wieder) verschiedene Ausschnitte aus Luftbildern zum Jonastal vom März 1945 ein; bei oft bescheiden vorgegebenen Bildqualitäten tropfen manchmal die Gucklein ob der Möglichkeiten von heutigen Bildbearbeitungsprogrammen zur Optimierung der Ansichten.

User "Lupo" hat in o.g. Zeitschrift ein Bild (Nr. 4001) im Maßstab 1:14000 aufgetan, von Tarnung keinerlei Spur, die 60-und 90-cm-Loren sieht man aber sehr gut. Ich schribbsle diesmal nichts in die verschiedenen Fotoausschnitte rein - so manches ist mir dort (und auch woanders) nämlich unerklärlich. Von Tarnung sehe ich allerdings auch gar nichts............

Am 27.02.1945 wurden definitiv 3 drei Ju188 auf dem Flugfeld Röhrenfeld durch alliierte Tiefflieger praktisch komplett zerstört..........sind "die" auch im Jonastal rumgekurvt ?? Da muss es Beschussfilme geben....aber wo ???
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon PEKE » Freitag 21. Dezember 2018, 09:12

Augustiner, auf den Kottbildern, siehst du noch Reste von Tarnnetzen zB. bei den Bahnbrücken, Tonrohren, Lüftungsrohren....
Tarnung war Angeordnet, schon Sommer 1942, auch der Schattenwurf der Gebäude wurde da bedacht, lese selbst -[nix]-
Ich verstehe das Gezetere deshalb nicht im Nachbarforum
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1030
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Samstag 22. Dezember 2018, 09:55

Ja Peter, da hast Du schon Recht. Ich war 2 Jahre lang bei diesem Trachtenverein und da mussten wir jeden Mist tarnen. Vom Gebüsch auf dem Stahlhelm, über russgeschwärzte Gesichter mittels angekokelter Weinkorken, bis hin zu großen, schweren und unhandlichen Tarnnetzen, die an jedem Mist eingefädelt und hängen geblieben sind.
Eine großflächige Tarnung im Jonastal ist aber m.M. anhand der Luftbilder eindeutig widerlegt. Es gibt ja sogar Zeitzeugen (ob nun glaubhaft, sei dahin gestellt), welche von Tieffliegerangriffen auf die Baustelle berichten; von daher mein Hinweis auf mögliche Beschussfilme.
Bei dem Geblubber im Nachbarforum könnte es sich vielleicht um die höher gelegenen Wassertanks handeln, die waren getarnt, sicher nicht so hoch am Hang gelegen, aber in der Erinnerung möglicherweise als weitere Zugänge haften geblieben -- aber das nur nebenbei.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon deradel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:29

Wer sich mit Tarnung beschäfftigt sollte sich zu Rastenburg einlesen. Hätte man gewollt wäre nix zu sehen gewesen.

Aber warum auch immer war das hier egal...

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 270
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Freitag 28. Dezember 2018, 14:06

deradel hat geschrieben:Wer sich mit Tarnung beschäfftigt sollte sich zu Rastenburg einlesen. Hätte man gewollt wäre nix zu sehen gewesen.
Aber warum auch immer war das hier egal...
Viele Grüße


Rastenburg oder Mauerwald sind keine guten Beispiele. Nimm einfach DORA, REIHMAG oder Peenemünde, Wizerne etc.. Gute Beispiele wären tatsächlich die WIFO-Maßnahmen ab 1935.
...............ist das wirklich Stollen "25" ?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon deradel » Freitag 28. Dezember 2018, 18:34

Das Tal interessiert mich doch eher weniger auf Luftbildern. Wegen Rastenburg ging es mir nur darum das dort einmal in der Woche eine Russiche Maschine von Berlin aus direkt drüber geflogen ist. Und die Russen es erst peilten als sie dort zu Fuß direkt vor Ort waren. Gibt doch in einen Archiv Hansa Bilder von 35-37 aus Thüringen.

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 270
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Samstag 29. Dezember 2018, 18:31

Vgl. Neumärker/ Conrad/ Woywodt "Wolfsschanze" S.43 ff. >> Tarnung der Anlage.

Der russische Linienflug ging bis Juni 45 sogar täglich über die Anlage NORD, aber man hatte die Lage der Wolfsschanze mit viel Bedacht hinsichtlich der möglichen Tarnung gewählt und die Tarnung war sehr aufwendig, aber perfekt - wen wundert's, es handelte sich schließlich um den GröFaZ.
Was man allerdings nicht bedacht hatte, war die Mückenplage im Sommer.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon MunaUede » Freitag 11. Januar 2019, 09:04

@Augustiner: Wurde hier wohl schon im vorletzten Jahr behandelt: Arbeiten auf der "Rückseite" der bekannten Stollen lassen sich auf Grund der bekannten Lubis woh ausschließen oder?
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 316
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Montag 14. Januar 2019, 16:43

MunaUede hat geschrieben:@Augustiner: Wurde hier wohl schon im vorletzten Jahr behandelt: Arbeiten auf der "Rückseite" der bekannten Stollen lassen sich auf Grund der bekannten Lubis woh ausschließen oder?


Außer dem üblichen Verdächtigen (Wasserhochbehälter) lassen sich da nur Baracken oder bearbeitete/ verwendete Flächen ausmachen. Diese gehen von gut westlich "Harry-Hang" fast bis zum Tieftal und dann wiederum zur "Serpentine" hinauf.
Ein Ansatz wären die zwei Sperrkreise (vgl. KPS "Tatort Jonastal"), nur auf Luftbildern sind eben diese nicht fest zu machen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon MunaUede » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:32

Danke. Von der heutigen Situation (Sperrkreise) gab es hier irgendwo ein Foto oder (Das Wäldchen?), wenn ich mich richtig erinnere?

Könntest Du bitte einen Screenshot aus g....-map dazu einstellen?
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 316
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 16. Januar 2019, 15:44

MunaUede hat geschrieben:Danke. Von der heutigen Situation (Sperrkreise) gab es hier irgendwo ein Foto oder (Das Wäldchen?), wenn ich mich richtig erinnere?
Könntest Du bitte einen Screenshot aus g....-map dazu einstellen?


Über die Lage der Sperrkreise kann ich nichts sagen - höchstens vermuten. Sicher dürfte sein, dass weder Gossel noch Espenfeld in einem der Sperrkreise lag, denn dort habe ich mit Einwohnern gesprochen, welche ganz normal in Arnstadt zur Arbeit gingen, öhm natürlich dorthin gefahren sind.
Die Ringstände könnten ein Anhalt sein (vgl. 2 Beiträge von SILKO in den Vereinszeitschriften vom ???). KPS sprach im "Tatort Jonastal" von "hüfthohen" (???) Zäunen als quasi "Stolperfallen" ??? Bestimmt haben sich noch andere User mit dem Thema beschäftigt und melden sich vielleicht ?
Wo soll sich Dein "Wäldchen" eigentlich befinden ?
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Tarnung Jonastal

Beitragvon MunaUede » Montag 21. Januar 2019, 17:55

Sorry. Da habe ich dann etwas durcheinander gebracht.
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 316
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27


Zurück zu Luftbildforum

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB