Seite 4 von 5

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 11:51
von MunaUede
Danke für die Antwort, konnte somit nicht helfen.

(-1 wieso ist der dann heute dicht?)

70 Loren bereitgestellt, man hatte dann größeres vor bzw. ggf. einen gößeren Wegtransport zu einer anderen Stelle - der Mangel steht aber dem entgegen.

Lese mir mal alles in Ruhe durch, werde sicherlich finden seit wann die Loren dort standen.

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 12:32
von Augustiner
MunaUede hat geschrieben:Danke für die Antwort, konnte somit nicht helfen.

(-1 wieso ist der dann heute dicht?)

70 Loren bereitgestellt, man hatte dann größeres vor bzw. ggf. einen gößeren Wegtransport zu einer anderen Stelle - der Mangel steht aber dem entgegen.

Lese mir mal alles in Ruhe durch, werde sicherlich finden seit wann die Loren dort standen.


Insgesamt habe ich auf den Luftbildern mal rund 105 Loren (90cm) gezählt. Dies deckt sich sehr genau mit einem Zeitzeugenbericht in der Vereinszeitung - ich weiß jetzt nur leider die Nummer nicht. Die Loren wurden mittels LKW vom Arnstädter Bahnhof zur Baustelle transportiert, genauso wie die anscheinend einzige Lokomotive auf einem Tieflader.
Vor Jahren hatte mal ein User in der -1 nach unten gebuddelt, traf aber nur auf gewachsenes Gestein - heute sollte man sich der -1 aber unbedingt fern halten !!
Da man auch bei den Stollenbegehungen keine Abluft fand, ist wohl davon auszugehen, daß mit der -1 gerade erst begonnen wurde.
Das ist halt aber nur meine Meinung bzw. Rückschluß.

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 14:26
von Augustiner
Man soll ja immer alle Möglichkeiten in Betracht ziehen..........
Also gesetzt den Fall - nur mal so angedacht - das Ende der 90-cm-Bahn wäre eigentlich ein Spitzkehrenbahnhof (dies gab/gibt es aus Platzmangel auch bei der Regelspur), wo wäre die Bahn dann am Hang "aufgeschlagen", sprich, hätte einen Tunnel gebraucht ??
Gibt es da Anhaltspunkte im Gelände ?? Vielleicht liest ja hier ein "Savannenläufer" mit ?

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 17:32
von Augustiner
Da es hier anscheinend keinen Savannenläufer gibt, anbei 2 Karten/-vergleiche. Den Abbruch auf der TK10 hat es 1937 noch nicht gegeben.
Beim Vergleich vom Bergwerk "Hühnes Fichten" kenne ich das Copyright des linken Plans nicht - möge er sich also melden oder schweigen für immerdar [-aua-]

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 21:47
von PEKE
Hallo Weißbiertrinker,

Ein kommentar von oberhalb der Weißwurstzone.
Ich habe das Bild nach Deinen Infos gestalltet.
Höhenunterschied 14m, nicht viel auf dieser Strecke.
Eine Brücke ist auch dabei. Als Schüttgut von oben
nach unten auf einer 900mm Spur gut geeignet.
Nur so ein Gedanke

Gruß Peter

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. September 2010, 21:49
von PEKE
HÖHENUNTERSCHIED = 14m und nicht 24m.


Peter

BeitragVerfasst: Freitag 24. September 2010, 14:59
von Under
@ peter
der rote verlauf sollte eine bahnstrecke sein?
denn da könnte augustiner mal in sein luftbildarchiv schauen. ich habe bei irgendjemanden ein bild gesehen, auf dem dort eine bahnstrecke zu sehen war. weiterer verlauf zum talberg möglich und würde die örtlichen gegebenheiten dort erklären.

BeitragVerfasst: Sonntag 26. September 2010, 11:43
von Dachs
Under hat geschrieben:@ peter
der rote verlauf sollte eine bahnstrecke sein?
denn da könnte augustiner mal in sein luftbildarchiv schauen. ich habe bei irgendjemanden ein bild gesehen, auf dem dort eine bahnstrecke zu sehen war. weiterer verlauf zum talberg möglich und würde die örtlichen gegebenheiten dort erklären.


Hallo Ronny!

Könnte nicht auch eine Tunnelvariante möglich sein? Das könnte doch ersichtlich sein, so mit an den Hang auflaufen. Augustiner hat ja schon einige Vorarbeit geleistet. Unteres Portal wäre ausreichend getarnt gewesen, man sollte sich auf das obere Portal ausrichten wobei eine Weiterführung ja von Peter ins Auge gefaßt wurde,Tunnel oder ebenerdig, die Neigungsgrad beim Tunnel wäre M.E. noch am geringsten! Beide Varianten wären also machbar gewesen. Die Tunnelvariante könnte unter Nutzung vorhandener alter Hohlräume (Bergbau) zustande gekommen sein? Man muß die Fortsezung suchen. Davon hängt der Verlauf nach unten ab. Anzeichen für ein oberes Portal gibt es an mehren Stellen! Werde noch mal alles durchforsten. Es ist z.Z. nur ein Planspiel, aber reizvoll! Das ist eines der nächsten Ziele!

Gruß aus DD, DER Dachs

BeitragVerfasst: Sonntag 26. September 2010, 17:56
von Under
jep tunnel wäre möglich siehe bilder aber der gesparte weg wäre nur sehr gering - lediglich ein paar meter.

BeitragVerfasst: Sonntag 26. September 2010, 19:52
von Dachs
Under hat geschrieben:jep tunnel wäre möglich siehe bilder aber der gesparte weg wäre nur sehr gering - lediglich ein paar meter.


Hallo Ronny!

Genau so! Diese Stelle habe ich schon mehrmals unter die Lupe genommen. Es wäre eine dieser Möglichkeiten! Offensichtlich gibt es ja auch im Bereich Sonnenberg so einige Anonmalien!

Der Dachs

BeitragVerfasst: Dienstag 28. September 2010, 14:29
von Augustiner
Under hat geschrieben:@ peter
der rote verlauf sollte eine bahnstrecke sein?
denn da könnte augustiner mal in sein luftbildarchiv schauen


Das einzige Bild was mir dazu einfiele, wäre beiliegendes (gelber Pfeil) - sehr wahrscheinlich nur eine Buschreihe, außerdem schreiben wir das Jahr 1953.

BeitragVerfasst: Dienstag 28. September 2010, 15:30
von Neugier
@Augustiner

Kannst du da einen Zug erkennen, oder gar Gleise? Du mußt ein feines Auge haben. Könnten das nicht auch einfach nur Holzstapel sein?

BeitragVerfasst: Mittwoch 29. September 2010, 14:17
von Augustiner
Neugier hat geschrieben:@Augustiner

Kannst du da einen Zug erkennen, oder gar Gleise? Du mußt ein feines Auge haben. Könnten das nicht auch einfach nur Holzstapel sein?


Oben vermutete ich eine Buschreihe, aber Holzstapel ist auch nicht schlecht (-oo-)

BeitragVerfasst: Mittwoch 29. September 2010, 21:10
von Under
ich bin mir mit einer tunnel anlage sehr unsicher. der aufwand würde den nutzen, wenn es nur um die fahrstrecke ginge, nicht gerecht werden. eine gleisanlage auf dem feld weg wäre ich eher zu geneigt. jedoch bin ich mir sicher am ende des sonnenberges richtung bittscht ein gleis auf dem weiter vorn beschriebenen bild gesehen zu haben. hmmmm -()-

BeitragVerfasst: Donnerstag 30. September 2010, 11:03
von Mercedes-Diesel
Under hat geschrieben:ich bin mir mit einer tunnel anlage sehr unsicher. der aufwand würde den nutzen, wenn es nur um die fahrstrecke ginge, nicht gerecht werden. eine gleisanlage auf dem feld weg wäre ich eher zu geneigt. jedoch bin ich mir sicher am ende des sonnenberges richtung bittscht ein gleis auf dem weiter vorn beschriebenen bild gesehen zu haben. hmmmm -()-


Gehen wir, wenn wir uns das nächste mal Treffen auf den Grund. Wir flitzen da mal mit der Technik drüber. Wenn`s denn ein Tunnel ist (so sieht`s zumindest für mich auf dem Luftbild aus) sind da Armierungen drin...und die können wir locker im Eingangsbereich, ohne nur einen Stein anfassen zu müssen, Messen.
Ich habe dass jedenfalls schon fest eingeplant.

BeitragVerfasst: Donnerstag 30. September 2010, 16:56
von Augustiner
Guckt man sich das LuBi vom Juni 45 längere Zeit an, so gewinnt Augustiner eigentlich den Eindruck, daß der bisher erzielte Stollenausbruch gerade mal die Trassierung der 90-cm-Bahn abdeckte. Einen geplanten Tunnel wie oben beschrieben, will ich aber nicht ausschließen, wobei für mich aber die spätere Nutzung der 60-cm-Trasse nach Crawinkel schon viel mehr Sinn gemacht hätte. Wer schon mal das Vergnügen hatte, mit einer 60cm-Spur oder mit einer 90er-Spur mitzufahren, wird den Unterschied sehr wohl wissen. Die 90er ist da schon eher komfortabel wie eine Straßenbahn, bei ähnlich kleinen Kurvenradien und einer doch beachtlichen Steigfähigkeit.
Wenn Ihr ohnehin schon im Gelände rumrödelt, sollten also die violetten Ellipsen angedacht werden.
Die roten Kreise wären auch interessant - da ist irgendwas; 1x sogar von den Russen weiter benutzt (ganz rechter Kreis). Letztere kann ich auch noch vergrößern.
Da die Legende besagt, die Amis hätten im Bereich Hamster "irgendwo" gesprengt, gleicht die Suche wahrscheinlich eher der Heuhaufennadel - wenn denn die Überlieferung stimmt. Eventuelles Moniereisen wäre meterweit der "Technik" entzogen.

BeitragVerfasst: Donnerstag 30. September 2010, 17:52
von Augustiner
Ich sehe schon, ich muß Euch da noch ein bischen Ansporn geben.

Bild 1 zeigt eindeutig den Stolleneingang Nr.26 (der erste von Arnstadt kommend), selbst das Versteck der Hühnerleiter wurde von Fachleuten einwandfrei identifiziert (linkes Oval von oben).
Bild 2 wurde immer als Baracke gedeutet - Pustekuchen - es handelt sich hier vielmehr um den 4x8 m LKW-Aufzug, welcher zwar gut getarnt, aber doch einwandfrei nachgewiesen werden konnte. Selbst die Russen haben ihn 1953 noch benutzt (siehe dort, rechter Kreis von oben).
[-----]

BeitragVerfasst: Donnerstag 30. September 2010, 19:13
von Augustiner
Habe ich doch den LKW-Aufzug versemmelt

= russische (Sende?) - Anlage

BeitragVerfasst: Donnerstag 30. September 2010, 21:08
von Under
hmm?!?!?! [:Z:Klopf]

BeitragVerfasst: Freitag 1. Oktober 2010, 07:11
von Augustiner
Under hat geschrieben:hmm?!?!?! [:Z:Klopf]


Ein kleiner Spaß sei doch erlaubt, oder ?

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Oktober 2010, 15:28
von Augustiner
Manchmal habe ich soviel Bretter vorm Kopp, daß ich es selbst nicht glaube.
Die gezeigten Loren transportieren Stückkalk, der in der näheren Umgebung überall gebrannt wurde (Kalköfen z.B. östlich Crawinkel).
Der Stückkalk wurde auf der Baustelle in den Kalkgruben gelöscht und konnte dann für Maurer- und Verputzarbeiten (Sumpfkalk) verwendet werden.
Falls immer die selben Loren verwendet worden sind (wahrscheinlich), so färben sie sich natürlich über die Zeit auch weiß ein.
Die Loren unterscheiden sich deutlich - wahrscheinlich wurde also die 60-cm-Spur nicht in der 90-cm-Spur geführt (was ich mal aufgrund des Kott-Fotos an der Schütte vor der 12 angedacht hatte).

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Oktober 2010, 21:43
von Volwo
Das kenne ich- manche Antworten fallen einem erst hinterher ein :D

Aber damit wäre es erklärt.

BeitragVerfasst: Samstag 22. Januar 2011, 20:46
von Volwo
Hier ein Bild der Henschel-Lok

Archiv Jonastalverein

BeitragVerfasst: Samstag 22. Januar 2011, 21:29
von michael
Schöne alte Aufnahme, volwo. Wenn man bedenkt, das die Tiefbaufirma Kallenbach im Jahre 1936 für ihren Sitz in Arnstadt auch so einen tollen Schlitten gekauft hat...! Alle Achtung, so ein Cabrio macht schon was her.
Quelle: Lieferliste Henschel

MfG michael

Re: zwei Spurbreiten

BeitragVerfasst: Dienstag 20. September 2011, 07:09
von manny
[zwei Spurbriten werden eigentlich mit nur drei Gleisen erstellt