Das westliche Tal bis Stollen 12

Beispiele und Fragen zu LuBis

Moderator: Augustiner

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 7. Oktober 2010, 13:42

@ MunaUede

Da ich mit dem Zitieren momentan nicht so recht klar komme, vielleicht erst mal die Frage der laufenden Nummerierung.

Problem sind wohl u.a. die unterschiedlichen Kameras, englisch oder amerikanisch bzw. ein Misch-Masch aus beiden (Weiterentwicklungen z.B.). Bei den amerikanischen gibt es so eine elektronische Zählung. Ob dies immer geschah, weiß ich nicht (Anlage).
Die Filme selbst scheinen keine Nummern an den Transporträndern zu haben (so wie heute).
Amerikanische Aufnahmen erkennt man hauptsächlich an den Transport- und Bildbegrenzungspfeilen an den Fotorändern. Englische an dem "U" und einer 3- oder 4-stelligen Ziffer. Diese Ziffer ist auf jedem Foto gleich, die Ziffer kommt zusammen mit dem "U" oder auch einzeln vor bzw. umgekehrt.
Da wir in der Regel die Bildinformationen auf den Seitenstreifen nicht zu sehen kriegen, gehe ich jetzt mal davon aus, daß jedes "verwendbare" Foto, egal ob US oder UK, einen händischen weißen Stempel zur genauen Nummerierung des LuBis erhielt. Das "händisch" schließe ich aus der unregelmäßigen Lage des Stempels im Vergleich aufeinander folgender Bilder. Manchmal kam der Stempel so auf den breiteren Transportrand (sie waren wohl asymmetrisch), daß wir sie oft leider nicht zu Gesicht kriegen ?
Im Netz der Netze findet man nicht allzuviel über die Kameras (z.B. Fairchild).

Durch "Luchs" angestoßen, stellt sich tatsächlich die Frage, warum ausgerechnet im Bereich der Stollen die 2-3 Fotos nicht mehr geknipst worden sind ?? Das abrupte Ändern eines Flugziels war zwar nicht unüblich, aber es scheint jetzt schon "etwas" verwunderlich, daß sich dies in den beiden oben aufgezeigten Fällen genau im Bereich der Baustelle ereignet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 7. Oktober 2010, 14:33

MunaUede hat geschrieben:Spekulation: Die Bilder hat ja jemand in Auftrag gegeben (1. Wer?).


Wahrscheinlich oberste Armeeführung ? Die wollten ja einmarschieren.

MunaUede hat geschrieben:Haben die Personen im Flieger selbst entwickelt oder wurden diese weitergegeben?


Soweit nachzulesen, übergaben die "Kameraleute" die Filmrolle einer Ordonanz und die brachte dem Kopierwerk die Rolle zum entwickeln.

MunaUede hat geschrieben:Welches Interesse sollte der Entwickler haben (2. Wer?), die Bilder nicht an den Auftraggeber weiterzugeben?


Gar keins, der kannte ja wahrscheinlich nicht mal die Örtlichkeit der Aufnahmen.

MunaUede hat geschrieben:zu 2.) Gab es etwas auf den Bildern, womit man nach Ende des Krieges (war ja absehbar) Geld machen konnte? Und war 2.) ggf. nach dem Krieg vor Ort?
zu 1./2): Sind die Namen,..., bekannt?


Sehr unwahrscheinlich, es handelt sich um den russischen Sektor.

MunaUede hat geschrieben:Könnte auch sein, dass es einfach vergessen wurde die Bilder zu Beziffern und die Person keinen Ärger haben wollte und die Fotos verschwanden.


Die Negative blieben m.M. auf der "Rolle" oder auf Abschnittsstreifen, wie wir es heute (tlwse.) auch noch kennen, um später davon Kopien zu ziehen. Bei einer vorgegebenen Anzahl auf der Rolle kann da also m.M. nichts verschwinden.

MunaUede hat geschrieben:-->Von welchen Bereichen gibt es keine Bilder bzw. nur Bilder von Zeitpunkten ohne Bedeutung (wann könnte es Veränderungen gegeben haben)?


Denke es gibt von allen Bereichen LuBis - sie sind aber von sehr unterschiedlicher Qualität ! Die allierten Luftbilder gibt es ab 1943 (wenige und sehr schlecht), 1944 (brilliant, aber nur ganz spezielle Gebietsstreifen,
1945 dann in allen Variationen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 7. Oktober 2010, 17:55

Eine Zusammenfassung für's United Kingdom - alles klar ?

Manchmal sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht [-I-]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon MunaUede » Donnerstag 7. Oktober 2010, 19:45

Danke für die ganze Arbeit.

GPS gab es damals noch nicht.
Jetzt habe ich keine Ahnung, wie sich die Jungs außer mit Kompas und Karte, Höhenmesser noch damals orientiert haben,...,.

Sind ggf. irgendwo noch Befehle einsehbar, wo die Jungs hätten fotografieren sollen?
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 345
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Beitragvon Augustiner » Freitag 8. Oktober 2010, 06:25

MunaUede hat geschrieben:Danke für die ganze Arbeit.

GPS gab es damals noch nicht.
Jetzt habe ich keine Ahnung, wie sich die Jungs außer mit Kompas und Karte, Höhenmesser noch damals orientiert haben,...,.


Nichts zu danken - Fragen, Reaktionen und Thesen wecken mich aus meiner Lethargie !

Sie hatten Landkarten und die englische Luftaufklärung begann bereits in den 30er Jahren durch einen Privatmann (Australier). Müßte ich raussuchen.
Dieser Mensch vertrieb, glaube ich, Farbfilme und durfte fast ungehindert mit seinem Privatflugzeug über Deutschland fliegen - und dabei hat er (verbotener Weise) fleißig geknipst.

EDIT: der Mensch hieß Sidney Cotton, er hatte eine enteneifarbige (was für eine Ente ??) Lockheed 12A mit 3 Kameras ! Er flog 1939 bis Kriegsausbruch. Ansonsten stimmt alles.
Die Engländer sammelten seit 1929 (!) Luftaufnahmen, Landkarten, Werbebroschüren, Stadtpläne und Werksaufnahmen. Bis 1941 wurden ca. 2400 wichtige Objekte aufgezeigt.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Neugier » Sonntag 10. Oktober 2010, 12:15

"also mit Siegelbach muß es schon was besonderes auf sich haben"

Hat es!!!!!!!!!!!! mich interessieren alle Aufnahmen in dem Bereich. Insbesondere um das Hühntal, Dosdorf, Alteburg, über Siegelbach, Dannheim und alles was an der Bahnlinie Arnstadt-Plaue liegt. Auch der gesamte Bereich der Hohen Buchen bei Arnstadt. Außerdem alles an der Bahnlinie Arnstadt, Marlishausen, Stadtilm, incl. Hohes Kreuz.
Team Σ Sigma

"Es ist nicht möglich, die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen." (Lichtenberg)
Neugier
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 465
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 16:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Neugier » Sonntag 10. Oktober 2010, 12:19

Augustiner hat geschrieben:Im Tambuch.
Vielleicht auch ungefähr 2 miles north of Gossel ?



Ist etwas mehr als die zwei Meilen, aber eine interessante Stelle, die man, wenn ich mich nicht sehr irre, noch heute auf GE sehen kann.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Team Σ Sigma

"Es ist nicht möglich, die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen." (Lichtenberg)
Neugier
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 465
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 16:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Augustiner » Sonntag 10. Oktober 2010, 14:05

Neugier hat geschrieben:"also mit Siegelbach muß es schon was besonderes auf sich haben"

Hat es!!!!!!!!!!!! mich interessieren alle Aufnahmen in dem Bereich. Insbesondere um das Hühntal, Dosdorf, Alteburg, über Siegelbach, Dannheim und alles was an der Bahnlinie Arnstadt-Plaue liegt. Auch der gesamte Bereich der Hohen Buchen bei Arnstadt. Außerdem alles an der Bahnlinie Arnstadt, Marlishausen, Stadtilm, incl. Hohes Kreuz.


Das "Siegelbach" von weiter oben ist eigentlich Legefeld südlich von Weimar. Habe ich weiter oben bereits korregiert.
Tatsächlich war aber Siegelbach sehr häufig geknipst worden - dies lag wahrscheinlich an den Starßenverbindungen, dem Zeltlager, der Bahnlinie und nicht zuletzt vielleicht an der Brauchwasserentnahme für's JT.
Selber sammle ich nur "OLGA" (für mich Ohrdruf, Luisenthal, Gossel und Arnstadt). Teilweise habe ich deswegen auch Fotos von Deinen genannten Bereichen (Eremitage, Alte Burg, Hühn- und Tieftal, Bahnlinie Liebenstein - Arnstadt).
Machste halt so Threads auf (?) und ich suche dann mal was raus -- das kann aber dauern [wer.der.]
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 27. Oktober 2010, 08:10

Augustiner hat geschrieben:Da die einzelnen LuBis garantiert (?) erst entwickelt und dann gestempelt worden sind, ist die Rechnung eher einfach.
Ich nehme die "unliebsamen" Fotos heraus und stemple bei der Serpentine weiter.


Nachtrag zu oben Gesagtem.

Eigentlich müßte mal jemand zur NARA gehen und sich die jeweils ~ 50 m Film von 7-184A und 7-194A "abwickeln" lassen. Da beide schon auf Security Film geknipst worden sind, müßten sie dort als Original-Negativ der 1. Generation vorliegen und sollten (möglichst) keine Klebestellen aufweisen -[nix]-

Ein Vergleich zu JARIC/ KEELE (soweit dort überhaupt vorhanden) böte sich natürlich dringend an, aber dort haben wir es mit Diapositiven der 2. Generation bzw. Kontaktabzügen der 2. Generation zu tun.
Daß der Bildstempel mit einbelichtet wurde, mag ich noch immer nicht so recht glauben und habe auch verschmierte, verstempelte (?) Beispiele dazu - ich nehm's jetzt mal so hin.
Interessant auch das im Transportrand der amerikanischen Filme eingeblendete Zählwerk (wenn man Glück hat). Das Teil erschließt sich mir noch nicht so recht. In Flugrichtung gesehen nimmt die Nummerierung im Foto ab, insgesamt nimmt die Nummerierung zum Filmende aber zu, d.h. das Zählwerk "springt" von Bild zu Bild; dies ist aber nicht immer so :,(

EDIT: der untere Bildrand war nicht sichtbar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1942
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Vorherige

Zurück zu Luftbildforum

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB