Der Rumms (auf dem TrÜbPl)

Beispiele und Fragen zu LuBis

Moderator: Augustiner

Der Rumms (auf dem TrÜbPl)

Beitragvon Augustiner » Samstag 6. Februar 2010, 18:06

Wo ist mein "Krater" hingekommen ??????

Möglicherweise habe ich da was versäumt, "es" ist gelöscht worden oder was weiß ich denn schon. Jedenfalls finde ich "es" nicht mehr wieder.

Anbei ein Vergleich zwischen 2 verschiedenen Anbietern - das Foto ist dasselbe.
Interessanterweise werden die "Strahlen" in nördlicher Richtung durch eine Art "Schleier" gehemmt", obwohl es dort abwärts geht.
Bei diesem jetzigen Vergleich sieht man es nicht (1953 <-> 1953).

Der "Krater" läßt mir jetzt ehrlich keine Ruhe - einfach weg;
ich kann mich ja täuschen - trotzdem nicht sehr nett.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Der Rumms (auf dem TrÜbPl)

Beitragvon kps » Sonntag 7. Februar 2010, 07:47

Augustiner hat geschrieben:Wo ist mein "Krater" hingekommen ??????


Im falschen Forum gesucht?
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Der Rumms (auf dem TrÜbPl)

Beitragvon Silko » Sonntag 7. Februar 2010, 15:05

Augustiner hat geschrieben:Der "Krater" läßt mir jetzt ehrlich keine Ruhe - einfach weg;
ich kann mich ja täuschen - trotzdem nicht sehr nett.

Mal immer halblang. Hier kommt nix weg, und hier wird auch nichts gelöscht. Dein "Krater" ist in einem anders benamten Thread versteckt. Du selbst hast es dort hinein geschrieben:

http://www.gtgj.de/script/phpBB2/viewtopic.php?t=3031

Das ist leider einfach ein Ergebnis dessen, Themen nicht präzise zueinander abzugrenzen, oder Beiträge in unpassenden Threads zu plazieren. Na einer gewissen Zeit steigt dann keiner mehr durch. Ist leider so. Und: Moderator bist Du hier. [pop]
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Volwo » Sonntag 7. Februar 2010, 15:19

da habe ich auch schon gesucht- weg ist sicherlich nichts.
Wie Silko sagt, ist es manchmal etwas unübersichtlich.
Aber Silko sagt auch wer da Abhilfe in die "Unordnung" schaffen kann :D
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6226
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Augustiner » Sonntag 7. Februar 2010, 17:31

Dank LUCHS [-<5>-] habe ich den "Krater" wieder gefunden.
"Er" steckt in "Die Horst" - ist manchmal schon ein mächtiges Durcheinander und obendrein tlwse. noch selbst produziert :,(

Vielleicht mache ich jetzt hier mal weiter ? Dann finde ich's auch wieder.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Sonntag 7. Februar 2010, 18:15

Die Radialstrahlen scheinen in diesem erhöhten (?) Fahrweg/ Wall quasi stecken zu bleiben. Bei A) befinden sich neu angelegte, gestaffelte Stellungen, welche es sonst in diesem Gebiet nicht gibt.
Nächster Schritt muß sein, ein gutes Foto aus 43/44 von dieser Stelle zum Vergleich zu haben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Dienstag 9. Februar 2010, 19:21

Ich nehme erst mal alles zurück und behaupte das Gegenteil

www.de.wikipedia.org/wiki/Wasserfall_(Rakete)

Also was auf dem heimischen Rechner tadellos funktioniert, geht jetzt hier nicht. "Er" mag dös _(Rakete) gar nie nicht.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Luchs » Dienstag 9. Februar 2010, 19:57

Aaaah, man versucht Klammern in html. :D Nimm dies:

Augustiner hat geschrieben:Ich nehme erst mal alles zurück und behaupte das Gegenteil

Wasserfall(Rakete)
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 567
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 10. März 2010, 20:40

Und ruhelos rastet der Geist.

Den äußerst seltsamen Flug (Sortie 30-6168 vom 09.06.1945) werden Luchs und ich nochmal später in einem eigenen Untertitel abhandeln - oder wir sind dann bereits auf den "Klein-Mikronesischen Inseln".

Der Flug (oder besser seine Fotos) wurden anno domina(o) und auch im ZDF seinerzeit als verschollen, classified und auch verschiedentlich von verschiedenen (aber noch lebenden) Autoren für weitere irreführenden Spekulationen in verwerflicher Weise.........
Ich erspare mir das jetzt, sonst geht's mir wie dem Herrn Lerchenb... beim Starkbieranstich, darhier in unserem freien Deutschland.

Fette Grünpfeile = Stellungen
Rotpfeil = Landmarker von US, habe aber Vergleichsfoto noch nicht; dieser Marker wäre m.M. schon äußerst ungewöhnlich.
Das Foto ist vergleichbar mit dem russischen 10122, nur die Russen hatten 8 Jahre später eine feinere Körnung oder das bessere Wetter.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 10. März 2010, 21:14

russisch in besserer Auflösung
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 10. März 2010, 21:41

Manchmal glaube ich es ja selbst nicht ! Der "Krater" ist auf "besseren" Fotos der Amerikaner, in diesem Fall die 3017, zum dritten Mal drauf (= 3. Welturaufführung).

Da wurde jeder m² doppelt und dreifach abgelichtet und da behaupte noch einer, ich will Meier heißen, wenn mein Zündkontakt unterbrochen wird.
Ich gebe es auf und widme mich wieder anderen Studien [bart]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon PEKE » Mittwoch 10. März 2010, 22:34

Hallo Augustiner,

vielleicht hatten die Amis informationen, das irgendwo bei Arnstadt
etwas sein soll - sie wusten etwas - wir nicht, aber sie suchten etwas
und wussten nicht genau wo. Deshalb die vielen Flüge.
Verdacht war da, vielleicht auch infos die uns Fehlen.
Angenommen sie wusten oder vermuteten, das eine neue Rakete
hier irgendwo gestartet werden sollte, dann wollte man den Startplatz
finden. Vielleicht???!!!

Nur mal zum nachdenken.

Mfg. Peter
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Beitragvon bobo » Mittwoch 10. März 2010, 23:46

...dazu müßte man aber das Verhältnis von TÜP- zu normalen Luftaufklärungsfotos erst mal klären. Kann ich mir so recht nicht vorstellen, da man ja auch über evtl. mobile Startrampen informiert war.
Doofe frage, wann wurde genau Merkers entdeckt/entlarvt und wann genau hörte der Ami auf mit seinem Vorrücken in die russische Zone? Oder finden sich andere chronologische Zusammenhänge zw. Vormarsch-Stop und evtl. Vorkommnissen!"? [pop]
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 11. März 2010, 15:44

Servus,
während die beiden amerikanischen Befliegungen im Juli 45 (die Russen waren schon da) ganz stur linear erfolgten (genau wie die russische im Juni 53), also wohl rein der systematischen Kartierung dienten, sind alle übrigen Flüge sehr zielorientiert. Da gibt es Kurven-, Kreis- und Zick-Zackflüge und sogar Kehrtwendungen um 180°. Sehr schön sieht man das auf einer *.kmz (demnächst mal ein Beispiel), in der die einzelnen Flüge mit den jeweiligen LuBis hinterlegt sind.
Das beginnt also mit einem Flug bereits 1943, drei weitere folgen in 1944 und ab dem 14.03.1945 (also kurz vorm Einmarsch) erfolgen bis einschließlich 04.04.1945 an 7 verschiedenen Tagen rund 10 Befliegungen; i.d.R. mit linker und rechter Bordkamera - also zusammen ungefähr 20 Filme. Dabei wurden manche Bereiche 2-3 mal oder sogar noch öfter abgelichtet.
Die Sammlung ist zwar noch nicht vollständig, aber ein Hauptaugenmerk galt wohl dem "Großen Tambuch" und dem Truppenlager; auch die Triglismühle (Zeltlager !) wurde "gern genommen". Die Luftbilder sind flächendeckend, damit ist auch jeder m² auf dem TrÜbPl dokumentiert.
Soweit ich überhaupt vergleichen kann, gibt es eine derart massive Konzentration bei z.B. "normalen" Orten nicht.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Dachs » Donnerstag 11. März 2010, 16:35

bobo hat geschrieben:...dazu müßte man aber das Verhältnis von TÜP- zu normalen Luftaufklärungsfotos erst mal klären. Kann ich mir so recht nicht vorstellen, da man ja auch über evtl. mobile Startrampen informiert war.
Doofe frage, wann wurde genau Merkers entdeckt/entlarvt und wann genau hörte der Ami auf mit seinem Vorrücken in die russische Zone? Oder finden sich andere chronologische Zusammenhänge zw. Vormarsch-Stop und evtl. Vorkommnissen!"? [pop]


@bobo!

Fragst Du das mit dem Vorrücken der Amis in die russische Zone nur aus Quatsch oder weist Du die Erklärung und sagst es nicht?

Gruß DER Dachs
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Dachs » Donnerstag 11. März 2010, 17:35

@ Augustiner!

Mit der schrittweisen Übernahme der Gebiete in Thüringen durch die Russen wurden auch die Flüge der Amis nicht mehr auf suchen sondern auf den Schwerpunkt" was macht der Russe mit dem, was wir übrig gelassen haben" gelegt.
Die früheren Flüge dienten zum Auffinden neuer und unbekannter Ziele, dem Nachgehen von Informationen der Spionageabteilungen und der Sondierung, was brauchen wir noch und was können wir Platt machen. Informationen dazu kamen doch genug über Fremdarbeiter und aus den Arbeitslagern. Das System der Industriespionage funktioniert doch heute noch. Ich bin sicher, die wußten, nach was sie suchen müssen. Sie brauchten nicht nach dem Führer zu suchen, der saß in m.E. in Berlin und das war auch bekannt! Man überließ diese Sache anderen und beschäftigte damit die Russen während man seelenruhig die Objekte der Begierde, soweit man sie fand, ausräumen konnte und mit Hilfe derer die ihren Hintern retten wollten und dennoch bezahlen mußten!
Umsonst hatt man doch nicht ohne nach rechts oder links zu schauen den Bereich AWO angesteuert, speziell Ohrdruf! Wenn man unbrauchbares vermutet hätte, dann würde es diesem Bereich wie den Städten nördlich der Autobahn ergangen sein!

DER Dachs
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon bobo » Donnerstag 11. März 2010, 22:14

Dachs hat geschrieben:
bobo hat geschrieben:...dazu müßte man aber das Verhältnis von TÜP- zu normalen Luftaufklärungsfotos erst mal klären. Kann ich mir so recht nicht vorstellen, da man ja auch über evtl. mobile Startrampen informiert war.
Doofe frage, wann wurde genau Merkers entdeckt/entlarvt und wann genau hörte der Ami auf mit seinem Vorrücken in die russische Zone? Oder finden sich andere chronologische Zusammenhänge zw. Vormarsch-Stop und evtl. Vorkommnissen!"? [pop]


@bobo!

Fragst Du das mit dem Vorrücken der Amis in die russische Zone nur aus Quatsch oder weist Du die Erklärung und sagst es nicht?

Gruß DER Dachs
Nö, war von mir eine spontane Idee.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon Dachs » Freitag 12. März 2010, 09:01

bobo hat geschrieben:
Dachs hat geschrieben:
bobo hat geschrieben:...dazu müßte man aber das Verhältnis von TÜP- zu normalen Luftaufklärungsfotos erst mal klären. Kann ich mir so recht nicht vorstellen, da man ja auch über evtl. mobile Startrampen informiert war.
Doofe frage, wann wurde genau Merkers entdeckt/entlarvt und wann genau hörte der Ami auf mit seinem Vorrücken in die russische Zone? Oder finden sich andere chronologische Zusammenhänge zw. Vormarsch-Stop und evtl. Vorkommnissen!"? [pop]


@bobo!

Fragst Du das mit dem Vorrücken der Amis in die russische Zone nur aus Quatsch oder weist Du die Erklärung und sagst es nicht?

Gruß DER Dachs
Nö, war von mir eine spontane Idee.


@ bobo

Hallo! Du weist es also nicht? Na komisch! Dabei ist die Sache doch ganz einfach! Der Ami hörte an der Elbe als Grenzlinine auf! Damit die Russen Beschäfftigung hatten, verzichtete man auf die Einahme von Berlin und konnte Mitteldeutschland nach belieben ausrauben!
So einfach war die Sache. Wenn die Armee vo Konjew einen anderen Weg eingeschlagen hätte und den Weg nach Thüringen genommen hätte, ja wenn. Aber die Russen wollten ja unbedingt Berlin und den Führer! Die Amis wollten eigentlich nur Technologie und Gold und Silber so noch als Schnäppchen oder Sahnehäuptchen ober drauf! -()-

Gruß DER Dachs [--c--]
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon bobo » Freitag 12. März 2010, 09:17

Dachs hat geschrieben:
bobo hat geschrieben:
Dachs hat geschrieben:
bobo hat geschrieben:...dazu müßte man aber das Verhältnis von TÜP- zu normalen Luftaufklärungsfotos erst mal klären. Kann ich mir so recht nicht vorstellen, da man ja auch über evtl. mobile Startrampen informiert war.
Doofe frage, wann wurde genau Merkers entdeckt/entlarvt und wann genau hörte der Ami auf mit seinem Vorrücken in die russische Zone? Oder finden sich andere chronologische Zusammenhänge zw. Vormarsch-Stop und evtl. Vorkommnissen!"? [pop]


@bobo!

Fragst Du das mit dem Vorrücken der Amis in die russische Zone nur aus Quatsch oder weist Du die Erklärung und sagst es nicht?

Gruß DER Dachs
Nö, war von mir eine spontane Idee.


@ bobo

Hallo! Du weist es also nicht? Na komisch! Dabei ist die Sache doch ganz einfach! Der Ami hörte an der Elbe als Grenzlinine auf! Damit die Russen Beschäfftigung hatten, verzichtete man auf die Einahme von Berlin und konnte Mitteldeutschland nach belieben ausrauben!
So einfach war die Sache. Wenn die Armee vo Konjew einen anderen Weg eingeschlagen hätte und den Weg nach Thüringen genommen hätte, ja wenn. Aber die Russen wollten ja unbedingt Berlin und den Führer! Die Amis wollten eigentlich nur Technologie und Gold und Silber so noch als Schnäppchen oder Sahnehäuptchen ober drauf! -()-

Gruß DER Dachs [--c--]
Eigentlich nachvollziehbar - rechts antäuschen, den "Gegner" (hier nicht auf die Deutschen bezogen, meiner Meinung nach hat der kalte Krieg ein wenig ehr angefangen, als in der Schule geleert) glauben lassen, er hätte gewonnen um dann in den Feierlichkeiten den Entscheidungstreffer zu landen ;)
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon Augustiner » Freitag 12. März 2010, 09:48

Der "Bommel" der Amis auf dem Bild 7042 v. 9.6.45 dürfte sich irgendwo bei den roten Pfeilen befinden - aber da ist nichts besonderes zu sehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Sonntag 6. Juni 2010, 19:59

Da es wahrscheinlich keine hochauflösenden Fotos aus 1944 zum Vergleichen geben wird, anbei gewissermaßen zur Zusammenfassung und zum Abschluß nochmals ein Überblick, ein "Detail" und das bisher wohl beste 3-D-Foto.
Die "Strahlen" bleiben also wohl auch ungelöst. Die Vermutungen gehen über Schleifspuren, Kabelgräben (Antenne ?), Täuschung der alliierten Luftaufklärung bis hin zum Abschuß und Explosion eines unbekannten Flugkörpers oder einer Bombe. Aber was bleibt nun wirklich ?
1) Süd- und nordwestlich des Ausgangspunktes befinden sich frisch angelegte Stellungen. Die Stellungen befinden sich wahrscheinlich etwas höher und "windabseitig".
2) Die Strahlen sind ungleichmäßig und knicken manchmal ab. Bei 1) auf dem Detail befinden sich 3-D-"Bommel", welche wiederum scheinbar mit Gräben verbunden sind. Bei 2) befindet sich eine weitere Stellung sehr nahe am Ausgangspunkt und bei 3) durchdringt ein Strahl z.B. 2 Stellungen. Von Metz geht ein Graben Richtung Krater, knickt aber dann im 90°-Winkel ab.
3) Die Strahlen befinden sich in einem gut umgrenzten Gebiet (hellblaue Pfeile).
4) Die Stelle ist wohl von der Wachsenburg aus einsehbar.
5) Das Ding ist einzigartig. "Like the spokes of a wheel" - und die Betonung liegt auf "Speichen" - hat sich hier Colonel Allen "inspirieren lassen ?? Kannte er das Luftbild ??
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1904
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Luchs » Sonntag 6. Juni 2010, 20:53

Hoffe, Du hattest einen schönen Urlaub. Willkommen zurück [-<5>-]. Nach Überdenken dieser Szene, bei der sich hier erstmalig das "Exposionszentrum" in 3D offenbart (war vorher durch die kleine Wolke im 3019 nicht gegeben), bin ich mittlerweile von der Vorstellung, daß es sich hier um einen wie auch immer ausgelösten Rumms gehandelt hat, vollkommen abgekommen. Gründe:

-Es gibt nun doch keinen sichtbaren Krater in der Mitte.
-Einige Linien wechseln scharf die Richtung, wie es fliegende Trümmer nicht könnten
-Der Bewuchs in Zentrumsnähe als auch die Bäume im Kleinen Tambuch scheinen keinen Schaden genommen zu haben.

Allerdings habe ich nicht den Ansatz einer Vorstellung, was die Linien verursacht haben könnte. Da sie sich am Boden befinden, kämen dann nur Fahr- oder Schleifspuren in Frage. Vielleicht helfen die gelb eingekreisten Stellungen bei der Lösung des Rätsels.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 567
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon rak64 » Sonntag 6. Juni 2010, 22:38

Eventuell ein Kurzwellenpeiler?
In Augsburg hatten die Amerikaner doch auch so ein riesiges Peilermonstrum.
LG rak64
rak64
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 2. September 2008, 21:09

Beitragvon kawumm » Montag 7. Juni 2010, 04:58

Hallo zusammen.

Bei einer größeren Explosion in Bodennähe wird Lockergestein mit extrem hoher Geschwindigkeit weggeschleudert und erzeugt im Boden gerade Linien. Stößt dabei ein Brocken gegen ein im Boden liegendes Teil (Fels o.ä.) ändert sich schlagartig die Richtung. Es entstehen Strukturen, die fehlprediert werden können.
Bei einer Bodendetonation entsteht ein unverkennbarer Krater.

Gruß kawumm
Ich habe einen Plan! Dazu brauchen wir... .
Benutzeravatar
kawumm
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 157
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2009, 13:31
Wohnort: Zwickau

Beitragvon PEKE » Montag 7. Juni 2010, 17:00

Hallo an alle,

habt Ihr schon einmal an eine Langwellen bzw. längstwellen Übertragung
gedacht. U-boote benutzten so etwas. Und es gab zu Ende des Krieges
5 Fernschreiber, mit speziellen Verschlüsselungscode. Dieser Code wurde
nie geknackt. Auch heute nicht, denn die Anlagen existieren noch heute
in den USA und der Code ist ein Einmalcode, der willkürlich ausgewählt wird.
Diese Fernschreiber ähnlichen Geräte wurden am Kriegsende von Siemens
hergestellt. Ein Empfänger befand sich in Südamerika. Wenn ich meine
Sachen durchsuche finde ich den Beitrag dazu.

Vielleicht ist es das, was Ihr seht.
Mfg- Peter
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Nächste

Zurück zu Luftbildforum

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB