Schraubflügler NO von Wölfis

Beispiele und Fragen zu LuBis

Moderator: Augustiner

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Montag 9. Januar 2012, 18:56

Leider komme ich derzeit nicht mehr in GeoProxy rein, wahrscheinlich muß ich mich erst registrieren lassen.
In GE sind die Schraubis aber auch heute noch gut zu erkennen, der untersuchte (virtuell :D ) sollte auf den unten in GE aufgezeigten Koordinaten zu finden (und nicht zu übersehen) sein.
Der Schraubi etwas NordOst kann auch heute (GE vom ?) seine Gestalt noch nicht verbergen; insofern liegt der User Kawumm m.M. meilenweit daneben.
Ulkig ist das ja schon mit den verbotenen Zonen............, gerade die Kalahari gibt mir denn dann doch sehr zu denken, die Kalahari kann niemals Zielgebiet (und somit "verseucht") gewesen sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Montag 9. Januar 2012, 22:32

Augustiner hat geschrieben:lt. Geo-Proxi, siehe oben, sind (waren ?) die Fragmente dort unübersehbar und man könnte dort sicher noch so einiges (ver-)messen, falls es nicht wieder in irgendeinem Sperrbereich liegt ?

Ursprünglich teils gemauerte Umwallungen, teilweise sicher auch nur Erdwälle. Das ganze dann getarnt, bedeckt. Ur-Typisch für Flak eigentlich, nur die Größe (Durchmesser) wundert mich etwas. Aber so etwas muss es gewesen sein.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon kps » Dienstag 10. Januar 2012, 08:09

Ich schließe mich der Meinung von Silko an. Getarnte Flakstellungen halte ich für wahrscheinlich.Die Rundumsicht dürfte an den Stellen ausreichend gewesen sein.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5663
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon alpha » Dienstag 10. Januar 2012, 10:10

Flak sieht anders aus!!!

Gruß Andreas
alpha
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2003, 13:02
Wohnort: Erfurt

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Dienstag 10. Januar 2012, 11:07

alpha hat geschrieben:Flak sieht anders aus!!!

Gruß Andreas


Von der Verteilung der einzelnen Schraubis her, könnte es sich schon um Flak handeln. Die "Schraubis" sind sich von der Grundstruktur ähnlich, aber dann doch alle wieder verschieden (und existieren bereits ab mind. August 44). Vielleicht kennt ja jemand ältere Leute aus Gossel oder Wölfis ?? Bei Fliegeralarm in Erfurt oder Jena (...?) müssen die doch aus den Betten gefallen sein ?? Von Gossel her müßten diese Stellungen sogar zu sehen gewesen sein.
Allerdings scheint die einzeln betrachtete Stellung wiederum gegen Flak zu sprechen, denn "ich sehe" segmentartige Erdanböschungen, welche sich oben in der "Nabe" treffen und zwischen diesen Anböschungen befinden sich vis-a-vis wiederum segmentförmige "Freiräume"; also dort befahr- und sowieso begehbar.
Ich mache morgen mal ein Foto hier im Olympiapark von einer "ähnlichen Situation", dann sieht man es vielleicht besser, auch die russischen Fotos in 3-D schaue ich mir noch mal an - die sind praktisch genau so gut wie die amerikanischen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Funker » Dienstag 10. Januar 2012, 13:18

@Augustiner.
Ich hatte vorigen Herbst in Chemnitz durch puren Zufall ein Gespräch mit einem älteren netten
Herren, Bj. 1930. Er war damals, 1945, als 15-jähriger als Flakhelfer in Geithain eingesetzt.
Es berichtete von Raktenstarts (V1) aus dem Raume Ohrdruf. Die beiden Flaks Geithain und
Oberlichtenau) hätten die Aufgabe gehabt, vom Kurs abweichende Raketen beim Überflug
abzuschießen. Die Befehle dazu kamen aus Ohrdruf per Funk nach der Radarstation Rochlitzer
Berge. Ob Mobil oder Festbau, er weiß es nicht. Von dort aus gingen die Befehle zu den Flaks.
Das Zielgebiet lag im Raum Görlitz/Bautzen. Mit den auf Kurs fliegenden Raketen sollte der
Vormarsch der Russen gestoppt bzw. verlangsamt werden. Auch der Nachschub sollte damit
nachhaltig gestört werden. Nur störten die Allierten auch den Flugbetrieb und schossen sie
ab. Von "oben" wäre dann der Befehl gekommen, auf V2 "umzusteigen". Es wären auf dem
TÜP dann enstsprechende Stellung erbaut worden. Bis März 45 gab es große Probleme. Erst
am 12.3. sollte gegen Abend zwei V2 gen Osten abgefeuert werden. Nur, es kam nicht dazu.
Eine V2 konnte nicht betankt werden, die Andere explodierte beim Betanken. Es hätte sehr
viele Tote und Verwundete dabei gegeben. Nach diesem Desaster hätte es keinen Versuch
mehr gegeben.
Nun meine Frage.
Waren diese Stellungen vielleicht die Abschußbasen?
War Dein Krater nicht doch das Produkt einer Explosion?
Sind die offenen Seiten Strahlabweiser?

MfG Funker
Benutzeravatar
Funker
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 9. April 2011, 04:50

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon alpha » Dienstag 10. Januar 2012, 15:12

Es könnte sich um Flak handeln aber vergleicht doch bitte mal mit anderen Lubis wo es eindeutig Flak ist.
Flak sieht anders aus.

Gruß Andreas
alpha
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2003, 13:02
Wohnort: Erfurt

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Mercedes-Diesel » Dienstag 10. Januar 2012, 15:29

Augustiner hat geschrieben:Ulkig ist das ja schon mit den verbotenen Zonen............, gerade die Kalahari gibt mir denn dann doch sehr zu denken, die Kalahari kann niemals Zielgebiet (und somit "verseucht") gewesen sein.


Keine Ahnung, insofern gebe ich Dir Recht dass kreuz und quer beräumt wird. Normalerweise fängt man oben an und hört unten auf....wird aber seine Gründe haben. Die Kalahari ist dick und fett Rot gekennzeichnet. Da geht noch nicht mal die Fw rein wenn`s brennen sollte. In solch einem Fall lässt man kontrolliert Abbrennen. Wir alle Wissen nicht, was die Russen da letztendlich so alles getrieben haben.
Interessant ist immer wieder, gerade die Ecken wo man nicht hin darf...ist die Begier am größten :-top)
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon TÜP » Dienstag 10. Januar 2012, 16:46

Flak ist schon ähnlich, aber ich glaube nicht daran.
siehe hier:
http://www.buero-immekus.de/luftbilder-flak.htm

Eine V1-Startrampe siehr völlig anders aus! Die sind nicht vom TrÜbPl gestartet! Die Startrampe hätten wir bei Augustiners Bildern lange entdeckt. V2 sieht auch anders aus!

Ich glaube auch an Stellungen - aber für was?
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Mercedes-Diesel » Dienstag 10. Januar 2012, 18:32

TÜP hat geschrieben:Ich glaube auch an Stellungen - aber für was?


Wir wissen ja, dass von hier Einheiten zur Front verlegt wurden. Wie wäre es mit Stellungen / Übungsbauten zur Vorbereitung auf den Einsatz -()- macht man heute noch in der Ausbildung mit den Soldaten [-I-]
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Januar 2012, 07:30

Mercedes-Diesel hat geschrieben:Interessant ist immer wieder, gerade die Ecken wo man nicht hin darf...ist die Begier am größten :-top)


Stimmt, wie verschiedene Luftbilder zeigen, ist auf der Kalahari bzw. westlich davon noch mehr gebaut worden - nicht nur dieser Wasserhochbehälter, der obendrein m.M. viel zu weit von den Stollen III/IV entfernt ist, aber das nur nebenbei.

Egal was die "Schraubis" nun darstellen, sie sind sicher alle durch Kabelgräben miteinander vernetzt - gehören also zusammen. Und um den Bogen zum User "Funker" zu schlagen, daß V1 oder gar V2 auch nach Osten abgeschossen worden sind, wäre doch mal einer Recherche wert. Diese Angabe würde sich ja verblüffend mit der Aussage Cläre Werner decken und eigentlich habe ich immer noch das Fünkchen Hoffnung, daß sich die Zeitzeugen nicht alle ihre "Beobachtungen" aus den Fingern gesogen haben.
Außer vielleicht durch ihre Anordnung unterscheiden sich Flakstellungen im übrigen auch kaum von Artillerie..........
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Januar 2012, 11:34

Na, wenn das keine Flak ist; und zwar so eine, wie sie im Lehrbuch steht .... -()-
Ne klassische schwere Flak-Batterie mit 4 oder 5 Flak, Befehlsstand, Leitstelle und 2 abgesetzten leichteren Flak. Sogar die Verbindungsgräben sind noch andeutungsweise erhalten.
@TÜP Deine Überlegung war schon richtig. Ich habe die IMMEKUS-Dokumentationen und da sind auch herrliche Bilder von getarnten und umwallten Stellungen drin. Suche ich vlt. heute Abend mal raus. Die bislang hier gezeigten Luftbilder geben nicht all zu viel her. Sind eben nur bestimmte Moment-Aufnahmen, was aber nicht heißt, dass die Batterie in ihrer voll entfalteten Struktur nicht ganz anders ausgesehen hat. Vielleicht hat ja der Augustiner noch mehr Details zu diesem Areal... Ich wette, der ganze TrÜbPl war voller Flugabwehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon alpha » Mittwoch 11. Januar 2012, 12:34

Muni Bunker,Laufgräben,Splitterschutzgräben wo sind die?

Gruß Andreas
alpha
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2003, 13:02
Wohnort: Erfurt

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Januar 2012, 12:49

Laufgräben siehste doch noch. Splitterschutzgräben und Munibunker können - so es sie denn überhaupt gab - sonstwo in der näheren Umgebung gewesen sein. Und dann darfst nicht vergessen: TrÜbPl-Gelände, da durfte man sich aus logistischen Gründen heraus schon jedwede Abweichung von der Norm (außerhalb mil. Geländes) erlauben.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon kps » Mittwoch 11. Januar 2012, 13:32

Silko hat geschrieben:...Ich wette, der ganze TrÜbPl war voller Flugabwehr.


Da bin ich schon wieder mit dir. Für den Schutz der Kasernen, der Stadt etc. macht es zwar keinen Sinn wegen der Flugrichtung, aber man darf das Flugfeld auf dem TrÜbPl nicht vergessen und natürlich die Jonastal Baustelle. Die wurde sicherlich nicht nur von der Gossler Seite aus mit Flak abgesichert.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5663
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Januar 2012, 14:51

Um Momentaufnahmen handelt es sich nicht, die Dinger sehen bei den Russen 8 Jahre später immer noch so aus. In den segmentartigen "Freiräumen" könnten die Geschütze (oder auch was anderes) stehen, sie wären dann 3-seitig vor Splittereinwirkung geschützt.
Beim rechten Schraubi (oberhalb vom weißen "Klecks") sehe ich ein rechteckiges Etwas in der "Nabe", welches nach Norden hin offen ist.
Übrigens sieht die Flakstellung östlich vom Nordlager wie im Lehrbuch aus.......mit Ringwällen und ohne ~ 40 m Durchmesser der einzelnen Stellungen, man muß aber wohl zwischen leichter und schwerer Flak auch unterscheiden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon alpha » Mittwoch 11. Januar 2012, 17:16

Augustiner hat geschrieben:Um Momentaufnahmen handelt es sich nicht, die Dinger sehen bei den Russen 8 Jahre später immer noch so aus. In den segmentartigen "Freiräumen" könnten die Geschütze (oder auch was anderes) stehen, sie wären dann 3-seitig vor Splittereinwirkung geschützt.
Beim rechten Schraubi (oberhalb vom weißen "Klecks") sehe ich ein rechteckiges Etwas in der "Nabe", welches nach Norden hin offen ist.
Übrigens sieht die Flakstellung östlich vom Nordlager wie im Lehrbuch aus.......mit Ringwällen und ohne ~ 40 m Durchmesser der einzelnen Stellungen, man muß aber wohl zwischen leichter und schwerer Flak auch unterscheiden.


Wenn Du einen Ausschnitt von "östlich Nordlager" hast so wäre es nett wenn Du ihn mal zum Vergleich zeigen könntest.
Danke

Gruß Andreas
alpha
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2003, 13:02
Wohnort: Erfurt

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Januar 2012, 17:17

Zum Vergleich einmal ein paar Bilder vom Immekus.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Januar 2012, 18:19

Silko hat geschrieben:Zum Vergleich einmal ein paar Bilder vom Immekus.


Das kommt natürlich schon irgendwie hin, aber nichts desto trotz.......mal 2 Fotos in 3-D....
1953 zeigt die beiden Schraubis "B und G" vom Eingangsfoto (mit Munitionshütte (?) "A"); Norden ist links. Beim Schraubi "B" ist m.M. relativ gut der weiter oben bereits erwähnte rechteckige "Turm" zu sehen.
1993 zeigt die Schraubis "D" und "E" auf den IR-Bildern von Harry; Norden ist oben.
R-G-Bruiln erforderlich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Januar 2012, 19:58

alpha hat geschrieben:Wenn Du einen Ausschnitt von "östlich Nordlager" hast so wäre es nett wenn Du ihn mal zum Vergleich zeigen könntest.
Danke
Gruß Andreas


Dein Wunsch ist mir Befehl !! Unterhalb der Quelleneinblendung sieht man eine zu diesem Zeitpunkt bereits verlassene, nehme an leichte, Flakstellung. Nebenbei am Nordlager bei den "Verwaltungsbaracken" außerhalb am Zaun scheinen Galgen zu stehen ?
Ferner meine ultimativen Schraubis in nie gesehener Klarheit - Quelle unbekannt -[nix]- :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Januar 2012, 20:07

Klasse Luftbild!!! :-top) Auch die Schraubflügler....super..... nur werfen die leider keinen Schatten.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Januar 2012, 21:07

Silko hat geschrieben:Klasse Luftbild!!! :-top) Auch die Schraubflügler....super..... nur werfen die leider keinen Schatten.


Danke für die Blumen, aber nach Wochen der Finsternis habe ich heute die Gelegenheit genutzt; leider war mir die Sonne nicht zugetan (Gegenlicht). Olympiaschwimmhalle, Große und Kleine Olympiahalle sind durch Tunnelanlagen nebst Werkstätten miteinander verbunden, sodaß sich beispielsweise die Moto-Crossler (oder die Pferdchen von Arrabiata) in der Kleinen (unterirdischen) Oly-Halle schon mal aufwärmen können, um dann (unterirdisch) dem staunenden Publikum in der Großen Oly-Halle "zugeführt" zu werden. Teilweise hat der Tunnel ein ziemliches Gefälle, hier sollte mal ein Mülltonnenrennen bei "Wetten-Dass ?" ausgetragen werden - ist aber irgendwie seinerzeit nicht zustande gekommen.

Abschließend nochmal ein 1953er in 3-D in einer anderen Bildkombination mit allen Schraubis; Bildfehler können somit ausgeschlossen werden. Diese Kombination ist zwar qualitativ etwas schlechter, immerhin sieht Schraubi "D" wie ein glänzender vergrabener Nachttopf aus, und dieser viereckige Klecks mittig im Wäldchen unter dem D vom Dr. Carls gehört auch noch zur Anlage dazu.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Funker » Donnerstag 12. Januar 2012, 16:24

Flakstellungen? Wo sind dann die Scheinwerferbatterien? Oder flog der Gegner nur
tagsüber?
Eine solch überdeckte bzw. getarnte Stellung gibt es nicht. Die Flak musste
im wahrsten Sinne rundum bei Luftangriffen freie Sicht haben. Bei Nichtgebrauch
Mündungsschoner aufs Rohr und mit Zeltplane abgedeckt. Somit binnen kürzester
Zeit einsatzbereit. Wie lange soll der Abbau der Deckung gedauert haben?
Benutzeravatar
Funker
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 9. April 2011, 04:50

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 12. Januar 2012, 17:20

Vielleicht zum Trost, weder Herr Immekus, noch die Luftbilddatenbank und auch nicht das Institut in Potsdam konnten mit meinen Fotos was anfangen (gilt auch für den Krater); auch die "Bundeswehr" hat schon drauf geäugt. Sicher gibt es da noch einige andere gute Luftbildauswerter, aber ich kann mit den Dingern ja schlecht hausieren gehen, die denken dann noch, ich habe was an der Mütze - warum sucht er überhaupt so ulkiges Zeug ??
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1905
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Schraubflügler NO von Wölfis

Beitragvon Silko » Donnerstag 12. Januar 2012, 18:59

Funker hat geschrieben:Flakstellungen? Wo sind dann die Scheinwerferbatterien? Oder flog der Gegner nur
tagsüber?

Na, such doch mal auf den alten Luftbildern angrenzender Areale und vergleiche die mit den heutigen Luftbildern, dann wirst Du sie sicher finden. Und im Übrigen, das Jonastal-Phänomen (nichts ist, wie es sonst ist) einmal anders: Nur weil vielleicht wirklich ein Scheinwerfer fehlt, wird aus den Flak noch lange kein Kühlschrank!
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

VorherigeNächste

Zurück zu Luftbildforum

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB