Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beispiele und Fragen zu LuBis

Moderator: Augustiner

Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Sonntag 19. April 2020, 21:32

Beim Treffen am 25.01.2020 im Jonastal hatten wir auch kurz die Gleisverläufe und die Kreise in der Nähe des Altbergbaues diskutiert. Daher möchte ich die Kreise noch einmal hier zu Diskussion stellen. In der Vergangenheit gab es schon in anderen Foren verschiedene Ansätze. Evtl. gibt es hier noch bessere und/oder eine einfache Erklärung.

Soweit ich noch weiß, waren vor Ort kleine Senken zu erkennen zwischen den Bäumen, wobei ich schon länger nicht mehr dort war. War ich da nicht mit TÜP vor vielen Jahren?

VG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Varga » Sonntag 19. April 2020, 22:10

kps hat geschrieben:Soweit ich noch weiß, waren vor Ort kleine Senken zu erkennen zwischen den Bäumen, wobei ich schon länger nicht mehr dort war. War ich da nicht mit TÜP vor vielen Jahren?

VG
kps

Ich glaube, da war ich auch mit dabei. Damals waren wir der Meinung, die runden Kreise seien Standorte von Meilern, zur Herstellung von Holzkohle.

Gruss
Varga
Am Computer arbeiten ist wie Ubootfahren; öffnet man ein Fenster, gibt es Probleme.
Benutzeravatar
Varga
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 405
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 16:25
Wohnort: In der Nähe von Zürich

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon muhmer » Montag 20. April 2020, 04:41

Als Erzgebirger schließe ich hier Holzkohlenmeiler grundsätzlich aus.
Meiler werden nicht in Senken errichtet. Wo sollen da bitte die Lagerplätze für Stamm- und Spaltholz sein?
Davon ist im Umfeld nichts zu sehen.

Was wäre wenn die Senken mal ursprünglich Gruben waren.
Das könnte auf eine Waffen- oder Munitionsproduktion hindeuten.

Solche Gruben kenne ich von Flößberg. Da hatte man Panzerfäuste hergestellt.

Hat da mal wer die Fläche auf Zerfallsprodukte von Munitions- bzw. Kampfstoffen überprüft?
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Montag 20. April 2020, 05:43

Ich würde aktuell eher eine Verbindung zum Altbergbau gegenüber sehen. Ich geh dann noch mal vor Ort demnächst.
Meiler hätte ich größer erwartet.

Am 25.01. wurden einzel stehende Bäume als Ursache ins Spiel gebracht. Gibt es ggf. noch andere Luftbilder, die mehr hergeben?

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon PEKE » Montag 20. April 2020, 06:03

Sehr viel alte Bergbaubezeichnung auf der Karte, zB. Alter Mann - aufgegebener, leerer Schach
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon PEKE » Montag 20. April 2020, 06:53

Was zum Betrachten und vielleicht die Ursachen für die Kreisrunden Löcher, Bitte vor Ort einmal vergleichen
Das waren geologische Bohrungen bis 45, lt. Stempel mit Geier
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Chlotar » Montag 20. April 2020, 08:44

kps hat geschrieben:Beim Treffen am 25.01.2020 im Jonastal hatten wir auch kurz die Gleisverläufe und die Kreise in der Nähe des Altbergbaues diskutiert. Daher möchte ich die Kreise noch einmal hier zu Diskussion stellen. In der Vergangenheit gab es schon in anderen Foren verschiedene Ansätze. Evtl. gibt es hier noch bessere und/oder eine einfache Erklärung.

Soweit ich noch weiß, waren vor Ort kleine Senken zu erkennen zwischen den Bäumen, wobei ich schon länger nicht mehr dort war. War ich da nicht mit TÜP vor vielen Jahren?

VG
kps


Aus welchem Monat stammt denn das Luftbild? Hintergrund der Frage, u.U. sind das einfach nur blühende Obstbäume, im speziellen Kirsche.
VG
Chlotar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 101
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Chlotar » Montag 20. April 2020, 13:52

Ich habe mir jetzt ein entsprechendes Luftbild vom 9.6.1945, Bildnr.: 7045 betrachtet - blühende Bäume scheiden damit, nicht nur wegen des Datums, aus.
Auf dem v.g. Lubi 7045 erkennt man, neben der in #1 gezeigten Position, in nordwestlicher und auch in südöstlicher Richtung jeweils mindestens 3 in Reihe verlaufende ähnliche "Kreise".
Ich denke, daß es sich um Anpflanzungen des Forstes, ähnlich wie auf dem Streitberg oberhalb Luisenthals handelt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Chlotar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 101
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Montag 20. April 2020, 17:59

Chlotar hat geschrieben:Aus welchem Monat stammt denn das Luftbild? Hintergrund der Frage, u.U. sind das einfach nur blühende Obstbäume, im speziellen Kirsche. VG


Upps - 22.07.1945. Ich hatte es nur im Dateinamen vermerkt. Der ist sichtbar, wenn man die Maus auf das Bild ablegt.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. April 2020, 17:09

Ich bin da schon häufig rumgelatscht und habe mich immer über diese rötlichen Bollermänner in etwa Kindskopfgröße gewundert.
Die liegen dort einfach großräumig und an der Oberfläche weitreichend rum - das Böhlermännchen ??

Meiner Meinung nach handelt es sich um verteilte Abraumhalden aus dem "Altbergbau" - ............. und da hat der Obersteiger Laus seine Griffeln drin - meine feste Überzeugung.

Am Mühlstein-Steinbruch sieht man z.B. diese Halden (2 Stück) sehr deutlich - nur dort gehören sie überhaupt nicht hin (?) - und schon gleich gar nicht am 09.06.1945 (Ausschnitt von @Chlotar). Blöderweise ist auch dort eine Pinge.......
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2150
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon muhmer » Mittwoch 22. April 2020, 17:36

Mal eine bescheidene Frage zu Deinen " rötlichen Bollermänner ".

Hat mal einer da einen kaputt gemacht und geschaut wie es im Inneren aussieht?
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Chlotar » Mittwoch 22. April 2020, 18:15

Ich habe gestern weder Kosten noch Mühen gescheut ;-) und war nun auch mal vor Ort. Im Ergebnis dessen ziehe ich nun auch meine 2. Mutmaßung hinsichtlich der Anpflanzungen zurück - die sind es auch nicht!
Eine dritte unspektakuläre Alternative hätte ich noch - u.U. sind dort Stubben gesprengt worden, das war seinerzeit durchaus üblich um sich mit Brennholz zu versorgen.
Ansonsten würde ich dann den Publikumsjoker bemühen...

@Muhmer
Die "roten Bollermännér" sind Rotliegender.
VG
Chlotar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 101
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Mittwoch 22. April 2020, 22:10

Danke für die aktive Recherche - Also die normal erklärbaren Indizien gefallen mir auch. Stuppen sind eine echte Alternative, zumal Sprengungen sich in der Regel kreisrund auf den Bildern abbilden. Die gewissen Regelmäßigkeit würde durch den ursprünglichen Baumabstand kommen. ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Am 25.03.1945 (19450325_4544_3_Bild8035) sehen die Kreise noch nicht so deutlich aus wie im Juli.

VG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon lupo » Donnerstag 23. April 2020, 04:20

Ist dort Nadelwald?
Dann sind es vielleicht Baumkronen von alten Buchen oder Eichen, die erst viel später ihre Blätter bekommen. Farblich heben die sich auch von den Nadelbäumen ab...

Viele Grüße-Daniel
mobil gesendet
Viele Grüße und Glück Auf- Daniel
Benutzeravatar
lupo
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 151
Registriert: Freitag 22. Oktober 2010, 20:03

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon PEKE » Donnerstag 23. April 2020, 15:35

oder der Rest der Abgesegten Baumriesen. Bauholz wurde immer gebraucht und man sieht aus der Luft die Hellen Stumpen
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Varga » Donnerstag 23. April 2020, 15:57

PEKE hat geschrieben:oder der Rest der Abgesegten Baumriesen. Bauholz wurde immer gebraucht und man sieht aus der Luft die Hellen Stumpen

So schön regelmässig, und vermutlich die gleiche Baumart. Das glaube ich absolut nicht.

Gruss
Varga
Am Computer arbeiten ist wie Ubootfahren; öffnet man ein Fenster, gibt es Probleme.
Benutzeravatar
Varga
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 405
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 16:25
Wohnort: In der Nähe von Zürich

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon robert » Donnerstag 23. April 2020, 17:40

Stumpen ? Bedenkt bitte den Masßstab und den Durchmesser der hellen Kreise, sowie die Wege im Vergleich. Unmöglich.
robert
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 17. Januar 2016, 10:30

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon PEKE » Freitag 24. April 2020, 05:51

aber das Stumpensprengen machte gleich nach dem Krieg wenig sinn, es gab genug Holz in Form von Bäumen
und CA hatte bestimmt was gegen Explosionen in seiner Nachbarschaft gleich nach Kriegsende
vielleicht war das dort ein Ex-Fundament einer Halle oder Baracke die CA abgebaut hatte, weil wo anders Bedarf war
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1170
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Chlotar » Freitag 24. April 2020, 08:34

Am 25.03.1945 und 09.06.1945, siehe bitte jeweiliges Luftbild, war CA und noch nicht in Thüringen eingerückt.
Das Stubbensprengen ist auch nur eine Hypothese, wie die Sprengung des Fundamentes einer Halle. Wobei ich das auch verneinen würde, da das Ganze für ein Fundament zu unregelmäßig ist.
VG
Chlotar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 101
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon muhmer » Freitag 24. April 2020, 12:53

@Chlotar, Du warst doch erst vor Ort.
Haben dort die Bäume solche rötlich/braune Verfärbungen wie die an den Straßenrändern?
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Chlotar » Freitag 24. April 2020, 13:25

muhmer hat geschrieben:@Chlotar, Du warst doch erst vor Ort.
Haben dort die Bäume solche rötlich/braune Verfärbungen wie die an den Straßenrändern?



Die Kiefern auf jeden Fall...;-)
Ansonsten beantwortet dies hoffentlich etwaige Spekulationen:
https://www.proplanta.de/agrar-nachrich ... 55281.html

VG
Chlotar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 101
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon Augustiner » Freitag 24. April 2020, 15:14

Unter "Dokumente" hatte ich versucht die Neuauffahrung der Krupp'schen Baue eben neu anzufahren - expressiv verbis.

Diese TOPO (Ausschnitt) dürfte aus 1937 sein - spätere Ergänzungen nicht ausgeschlossen - und sie zeigt doch den löchrigen Käse im Kienberg. Irrtümer sind da nie zu vermeiden, aber es wundert mich schon stark, dass dort Begängnis ist.
Denn ab 1941 (1942 ?) ist keinerlei Schriftverkehr in den Archiven zu finden.

Ich fange mal mit einem Überblick an, damit der geneigte Leser überhaupt weiß, wovon die Rede ist.
Ich muss jetzt Spare-Ribs grillen....................... [pop]

Von den Bergwerkzeichen sollte man sich nicht beirren lassen.

Eigentlich hatte PEKE schon alles aufgezeigt................
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Augustiner am Freitag 24. April 2020, 15:25, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Anhang vergessen
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2150
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Freitag 24. April 2020, 17:58

Danke Augustiner. Einen Zusammenhang zum Altbergbau möchte ich auch nicht ausschließen. Dazu liegt dieser zu nah am Sandweg und dem Interessengebiet.

Die Markierung als Mühlsteinbruch ist mir neu. Die Crawinkler Mühlsteinbrüche lagen weiter weg. Das Gestein dort schätze ich bis jetzt als eher ungeeignet ein. Ich hatte dieses Loch jedenfalls noch nicht als Mühlsteinbruch auf "meiner" gedanklichen Karte. Worauf bezieht sich deine Markierung als Quelle?

Ich will aber nicht vom Thema abkommen. Daher folgende Fragen:
Hat noch jemande weitere Luftbilder aus dem Gebiet (früher oder später)? Es wäre interessant zu sehen, wie die Fläche zuwächst.
Hat sich jemand das Lubi von Juli 1945 schon mal in 3D angeschaut bzw. eine Sicht erzeugt, über die man ggf. Vertiefungen oder weitere Strukturen besser erkennen kann? Ich kann das nicht und geh lieber noch mal vor Ort.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon muhmer » Freitag 24. April 2020, 18:27

@Chlotar, das ist absoluter Humbug!

Erst war es das Tausalz von der Straße, dann wie in Deinem Link Moose und Flechten.
In Sachsen ist es das Packlager welches meist vom Abraum der Wismut stammt.
Schaue Dir mal die rotbraune Verfärbung unter einem Mikroskop an.
Da ist nicht eine Zelle von Moosen oder Flechten zu sehen, sonder nur "verbranntes" totes Holz (Rinde).
Hier bei uns sagt man das das vom aufsteigenden Radon kommt.
Damit erklären sich auch diese Verfärbungen abseits der Straßen, mitten in Wald und Flur, an einzelnen Bäumen oder Baumruppen.
Ein Bekannter hat da mal einen Geigerzähler ran gehalten. Der hat sich fast überschlagen !! :D
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kreise auf dem Luftbild am Kienberg

Beitragvon kps » Freitag 24. April 2020, 19:04

Grundsätzlich schaden oder helfen die Algen und Moose wohl den Bäumen nicht. Ich stimme Chlotar zu.
Das Wachstum ist meist an der nördlichen Seite von Bäumen größer, wodurch man oft anhand von Moosen und dergleichen die Himmelsrichtung bestimmen kann. Das Phänomen ist eigentlich weit verbreitet und lässt sich nicht durch Radon allein erklären. Hast du zu deiner Vermutung mehr als Hören-Sagen?

Ansonsten aber bitte mein Thema bleiben, warum ausgerechnet die Bäume heute dort an der Stelle verfärbt sein müssen.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Nächste

Zurück zu Luftbildforum

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB