Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Alles über den TrUebPl Ohrdruf

Moderator: Under

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon kps » Freitag 4. März 2011, 16:35

Eigentlich würde Sie Gut Ringhofen sagen, denn das liegt nicht weit entfernt. Heute mehr bekannt durch einen Golfplatz und den Reitsport vor Ort bei Mühlberg - ca. 10 Minuten von der Burg entfernt in Richtung A4.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5890
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Augustiner » Freitag 4. März 2011, 19:56

Luchs hat geschrieben:Augustiner, mal so nebenbei aufgefallen ist, daß die Stellungen/Eckwände, welche auf dem 45er Kraterbild gleich links des "Rumms" zu sehen sind, auch im August 44 wohl schon vorhanden sind. Die W-förmigen Pünkchen, am Himmel würde ich jetzt Kassiopeia sagen. Auch hat sich die Vegetation unmittelbar darum in den sieben Monaten nicht verändert, was für mich ein deutlicher Beleg ist, daß das vieldiskutierte Strahlengebilde wohl doch nichtexplosiver Herkunft ist. Schade, daß man auf dem 60000er nicht ausmachen kann, ob die Linien hier schon vorhanden waren.


Meine grundsätzliche Einstellung kennst Du ja (-oo-)
Es paßt halt manches irgendwie zusammen und dann doch wieder überhaupt nicht. Insofern können LuBis nicht unbedingt einen wirklichen Beitrag leisten, es sei denn, sie wären lückenlos vorhanden; sind sie aber (derzeit) nicht.
Und mit Kassiopeia (W) hast Du recht, denke alpha- oder beta-centauri wären die näher gelegenen Sonnensysteme und nur 2,1 Lichtjahre entfernt - werde sie aber trotzdem auch nie wirklich sehen :,(
...und genau so ist es mit diesen Fotos...hätte ich mir doch besser das Motorradl gekauft.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2122
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Augustiner » Freitag 4. März 2011, 20:26

@ MD
Das digitale Zeitalter ist für mich ein Greuel, daher auch meine Anfrage. Wie schon öfters geprostet, sind dort noch mehr "Sonderflächen" (dat linkeste issa METZ, dat rechtere sieht man noch heute). Stand TK 10 von 1995

@ XS500
Ringhofen

Nasenbluten, Windböen, heller Tag in der nächtlichen Finsternis konnten nie bewiesen werden - für mich obsulet und immer wieder gerne von Märchenonkels genommen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2122
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Silko » Samstag 5. März 2011, 08:48

Ringhofen. Die Suchfunktion (oben) liefert 13 überaus interessante Treffer dazu. -[nix]-
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Augustiner » Sonntag 6. März 2011, 20:02

TÜP hat geschrieben:Da hast du völlig recht Wolfgang! Wir drehen uns im Kreis und deshalb ist es an der Zeit etwas anderes anzufangen....


Aber was bitte ?? Welche Register stehen denn noch zur Verfügung ??

Als ich neulich vor 6 Monaten aus der Hafenbar rausgehen wollte, trampelte mir doch so ein Trunkenbold auf meine zarten Finger. Ich schlenderte etwas weiter, umrundete etwas Hartes - aber selbst auf allen Vieren konnte ich keinen Ausgang ausmachen. Man hatte mich bei lebendigem Leib eingemauert !!
Die Polizisten trugen mich dann gnädigerweise zur Post, denn sie konnten leider das Wort "Litfaßsäule" (nach dem Berliner Buchdrucker) und nach der neuen deutschen Rechtschreibreform (Mann, was für eine Reform !) leider nicht in das Formular übertragen. Ein scharfes "ss" vor einem weichen "s" .........aber das führt jetzt zu weit.

Alaaf und Helau
Zitat ungefähr: Kam Karl Valentin wie jeden abend in seine Stammkneipe. Alle schauten ihm aufmerksam an, denn seit heute galt der Gruß "Heil Hitler !" (ehedem war es das "Grüß Gott"). Valentin nimmt eine starre Positur an, reißt den rechten Arm zum Himmel und schreit "Heil....?, Heil.....?." Er schlägt sich auf die Stirn: " Diesen saudummen Namen kann ich mir leider nicht merken, kann der österreichische Gefreite nicht einfach nur "Kräuter" heißen.

Ich will jetzt nicht auf diesen Strahlen rumhacken, aber die verteilten Stellungen bezüglich der "Rundscheibenzuganlage" machen dort keinen Sinn - ich kriege das aber noch raus - attacke [/P--]
...und der Obrist hilft mir hoffentlich noch weiter :-top)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2122
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Volwo » Sonntag 6. März 2011, 21:12

Augustiner hat geschrieben:...und der Obrist hilft mir hoffentlich noch weiter :-top)

da bin ich sicher
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Mercedes-Diesel » Montag 7. März 2011, 07:41

Augustiner hat geschrieben:@ MD
Das digitale Zeitalter ist für mich ein Greuel, daher auch meine Anfrage. Wie schon öfters geprostet, sind dort noch mehr "Sonderflächen" (dat linkeste issa METZ, dat rechtere sieht man noch heute). Stand TK 10 von 1995


Wollen wir dass "Rätsel" mal Auflösen ? Rechts unten im Dreieck ist ein kleines, vor sich hin bröselndes, oberirdisches Bonkerchen ca. 4 x 4 m.Dass ist dieses, was du heute noch auf den Lubi`s siehst. Der nächste Sonderflächen Punkt (nach oben gesehen) besteht aus Befestigungen im Boden für Pappkameraden incl. einer Drainage. Da hinter befindet sich ein Erdwall. Es handelt sich hier um eine Schießbahn. Geschossen wird von unten...quasi von dem Wasserspeicher....kurz dahinter ist auch ein Erdwall.
Der nächste Punkt oberhalb ist ein Fahnenmast (meine ominöse Antenne). Da hängt beim Schießbetrieb ein Fähnchen dran....dass keiner drein latscht. Der nächste obere Punkt ist dann...da verlassse ich mich jetzt auf Dich.... Metz.

Somit wären die bekannten "Sonderflächen" auf den Karten gelöst :-top) Warum dieses nun auf den Topo`s verzeichnet ist...ich habe absolut keine Ahnung.

Höhe 446,0 habe ich nun nicht erfragt....dürfte aber auch demnach nichts spannendes sein.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon XS500 » Dienstag 8. März 2011, 15:40

Hallo,

bei meiner Suche nach echten und kostenfreien Zeichnungen der Horten IX bin ich auf eine Info bezüglich der einer ggf. möglichen oder auch nicht möglichen Atombombe gestoßen. Hier wird gesagt, dass eine Bombe aus mindestens 8 t Spaltmaterial (Thorium oder Uran) bestehen muss. Ob dies nun richtig ist oder es schon bessere Entwicklungen gab kann ich nicht sagen. Eine Atombombe aus Thorium wäre mir auch neu. Auch einige der dargestellten Texte kann ich nicht mehr lesen da ich die Altdeutsche Schrift einfach vergessen habe (hoffe, ich bin nicht allein).

Ach ja, hier die Adresse:

http://www.deutsches-museum.de/archiv/a ... dokumente/

XS500
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 9. März 2011, 19:24

Volwo hat geschrieben:
Augustiner hat geschrieben:...und der Obrist hilft mir hoffentlich noch weiter :-top)

da bin ich sicher


Danke für die Aufmunterung, und ja, ich glaube, er tut sein Bestes.

Ich für mein Teil, habe mein Pulver weitgehend verschossen, aber es tut auch immer wieder gut mal aus dem jeweiligen Koma zu erwachen und etwas Abstand zu gewinnen.
Da liegt zwar noch ein anderes Eisen in der glodernden Flut, momentan ist die Flut oder Glut aber eher erkältet - keine Ahnung, und wie immer reichlich davon.

"Sie kleideten sich in seltsame Gewänder und irrten planlos umher" >> Die Bundeswehr in Afghanistan bzw. Varus im Teutoburger Wald.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2122
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Volwo » Mittwoch 9. März 2011, 19:46

denke ich auch, der Kontakt ist lose, aber beständig, der meldet sich ganz sicher.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 9. März 2011, 20:41

XS500 hat geschrieben:Hallo,

bei meiner Suche nach echten und kostenfreien Zeichnungen der Horten IX bin ich auf eine Info bezüglich der einer ggf. möglichen oder auch nicht möglichen Atombombe gestoßen. Hier wird gesagt, dass eine Bombe aus mindestens 8 t Spaltmaterial (Thorium oder Uran) bestehen muss. Ob dies nun richtig ist oder es schon bessere Entwicklungen gab kann ich nicht sagen. Eine Atombombe aus Thorium wäre mir auch neu. Auch einige der dargestellten Texte kann ich nicht mehr lesen da ich die Altdeutsche Schrift einfach vergessen habe (hoffe, ich bin nicht allein).

Ach ja, hier die Adresse:

http://www.deutsches-museum.de/archiv/a ... dokumente/

XS500


Sehr guter Link :-top) ; vielen Dank !!!!!

Und er saß vor vielen Bäumen und sah den Wald nicht mehr............

Die altdeutsche Schrift habe ich in der Schule zwar noch gelernt, aber ich kann sie auch nicht lesen, Wer gerade bei den Mormonen Mikrofilme ordert, um in der Genealogie seiner Familie weiter zu kommen, hat da ein ganz großes Problem !!!
Allerdings sind diese Filme ein ganz anderes Thema, probiert es einfach mal aus.......... Mikrofilme der Mormonen - ein spannendes, relativ preiswertes Hobby zur Ahnenforschung. Ich lasse wirklich auch kein Fettnäpfchen aus, bis ca. 1820/49 geht das tadelos (Sütterlin ist aber die Hürde).
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2122
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon Silko » Donnerstag 10. März 2011, 14:07

Augustiner hat geschrieben:spannendes, relativ preiswertes Hobby zur Ahnenforschung. Ich lasse wirklich auch kein Fettnäpfchen aus, bis ca. 1820/49 geht das tadelos (Sütterlin ist aber die Hürde).

Ist garnicht so schwer, wenn man's einige Male versucht hat. Fast wie in der Schule gelernt. Ich hab früher immer den Hut vor Oma gezogen, die alte Zeilen fließend vorgelesen hat. Und nach jahrelanger Feldpostauswertung (sic: nicht die, die jetzt abhanden gekommen sind!!!) stoße ich jetzt nur noch an Grenzen, wenn der Schreiberling einen zuviel intus hatte.
Sütterlin kann auch ein Problem sein, ist aber noch relativ jung - gerade mal 100 Jahre alt. Allgemein die deutsche Kurrentschrift, die Du wahrscheinlich auch meinst, finde ich schwieriger. Dazu gibt es im Netz jede Menge Seiten für denjenigen, der Lust dazu hat :D

Hier z.B.: http://script.byu.edu/german/de/willkommen.aspx
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Blick vom Turmzimmer auf´s Dreieck

Beitragvon XS500 » Freitag 11. März 2011, 08:24

Hi,

gibt es hier keinen Apotheker? Die können doch sogar Arztschrift lesen.

XS500
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Vorherige

Zurück zu Truppenübungsplatz Ohrdruf

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB