Dokument "Speer III"

Unterlagen, Befehle, Listen, Aufstellungen, Artikel bez. Jonastal und WK 2

Moderator: Under

Dokument "Speer III"

Beitragvon TÜP » Dienstag 7. April 2020, 19:28

Ich stelle heute das Dokument:

Frachtbrief vom 3.Januar 1940, Vermerk "Speer III"
Quelle: Stadtarchiv Ohrdruf - Bauakten TrÜbPl Ohrdruf

für alle zur Verfügung. Vielleicht haben, wir 15 Jahre nach meinem Fund neue/andere Erkenntnisse,
die diesen Frachtbrief erklären können. Der Dunkle Zettel mit dem Speer III - Vermerk des Heeresbauamt Erfurt,
ist fest auf diesem Dokument angeklebt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon kps » Dienstag 7. April 2020, 22:52

Sehr guter Ansatz.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5847
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon axten » Mittwoch 8. April 2020, 09:04

Hey TÜP,

danke für das Dokument und für die Möglichkeit etwas Gehirnschmalz zu aktivieren, das bringt mir eine Erklärung um den unsäglichen Keller heute nicht aufräumen zu müssen :)

Also die dümmliche Variante wäre: SPEER III = SIII, aber auch ein unbedarfter Zettelaufkleber hätte das "S" nicht in Verbindung mit Speer gebracht.

Die Variante zum Nachdenken: Frachtbrief von 1940 in Kombination mit Grossküchenherden und Kessel. Das könnten wir nach meiner Meinung mit den dauerhaften Baumaßnahmen und Erweiterungen auf dem Platz in Verbindung bringen. Ich kann dir jetzt nicht sagen, ab wann und wie viele neue Küchenbaracken geplant und/oder gebaut wurden. Wenn Du aber dieses Dokument hast, dann sind Dir sicher auch die Bauzeichnungen (samt Jahr) für genannte Baracken bekannt.

Und: Auch das "Russenlager" wurde erweitert und (weiter) geplant, auch dort war Bedarf für Küchenzubehör.

Danke
Gruß
Axten
axten
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 16
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Ramsay » Mittwoch 8. April 2020, 10:16

Hier stellt sich mir zunächst die Frage, wieviele Kücheneinrichtungen gab es zu diesem Zeitpunkt (1940) auf dem TrÜBPl.
Damit meine ich nicht nur die Kantinen, sondern auch die Einrichtungen der Truppenversorgung der Wehrmacht.
Zu beachten ist meiner Meinung nach auch, dass es gerade in dieser Zeit zu weiteren Truppenaufstellungen kommt. Reichten dazu die vorhandenen Verpflegungsstellen aus?
Im weiteren wäre zu klären, um wieviele eiserene Großküchenherde und Kessel es sich bei einem Gewicht von 10.764 kg handelt. Danach kann man einschätzen, wieviele Verpflegungseinrichtungen geplant worden bzw. wo vielleicht auch vielleicht nur eine Erneuerung vorgesehen war.

Zu der Problematik Russenlager bin ich der Meinung, dass es im Januar 1940 noch keine Rolle gespielt hat in der Planung.
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 513
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Mittwoch 8. April 2020, 17:46

10 Kantinen Truppenlager, 1 Nordlager, 1 Übungslager Nordlager. Stand 1941.

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon TÜP » Donnerstag 9. April 2020, 11:10

Mein erster Ansatz damals (2005) war natürlich auch >SPEER III< bedeutet abgekürzt >S III<

Doch schon beim ersten nachlesen in der TrÜbPl-Chronik, ging das irgendwie nicht auf. 1940 konnte unmöglich
schon jemand an die Abkürzung für ein vier Jahre später stattfindendes geheimes Bauvorhaben, geschweige denn
ein KZ / KL [bart] gedacht haben. Ob man die Abkürzung >S III< tatsächlich für >SPEER III< verwendet hatte und sie in irgendeiner Kladde so weitergeführt wurde, konnte ich bis heute nicht herausfinden.

Die zweite Herangehensweise war natürlich, wo sollten die neuen Herde und Kessel eingebaut/eingesetzt werden?
Der Austausch alter Materialien in den Kantinen wäre möglich, würde ich aber in Kriegszeiten nicht priorisieren.
Heißt also es muss etwas neues errichtet worden sein, für das diese Kücheneinrichtungen dringend gebraucht worden sind. Drei Baumaßnahmen waren 1938/39 bis in 1940 fertig:

- Block VIII mit Wirtschaftsgebäude
- Nordlager mit Wirtschaftsgebäude
- Unterrichtsgebäude (Theater) mit Küche

Ich denke auch das die Materialien für diese fertiggestellten Gebäude verwendet wurden.

Bleiben die Fragen:
- Warum der Vermerk für eine vordringliche anerkanntes Bauvorhaben >SPEER III< ?
- Was hat überhaupt Speer mit der Lieferung von Küchengeräten zu tun?
- Fällt das in seine Abteilung (Baustab Speer) für Neu- und Umbauten des Heeres?
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Chlotar » Donnerstag 9. April 2020, 13:33

Ich denke "Speer III" dürfte am ehesten etwas mit den "Transporteinheiten Speer" bzw. "NSKK Transportkorps Speer" zu tun haben. Dies macht bei einem Frachtbrief, nach meiner Ansicht, am ehesten Sinn.

https://books.google.de/books?id=cnQbDg ... II&f=false

- siehe rechte Spalte, Zeile 11

VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 9. April 2020, 17:09

Chlotar hat geschrieben:Ich denke "Speer III" dürfte am ehesten etwas mit den "Transporteinheiten Speer" bzw. "NSKK Transportkorps Speer" zu tun haben. Dies macht bei einem Frachtbrief, nach meiner Ansicht, am ehesten Sinn.
VG


Da bleibt nur der :-top)
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2055
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon kps » Donnerstag 9. April 2020, 20:43

Chlotar hat geschrieben:Ich denke "Speer III" dürfte am ehesten etwas mit den "Transporteinheiten Speer" bzw. "NSKK Transportkorps Speer" zu tun haben. Dies macht bei einem Frachtbrief, nach meiner Ansicht, am ehesten Sinn....VG


Guter Hinweis. Es gibt da einige Internet Funde dazu. Das macht auch Sinn. Allerdings änderte sich der Name im Verlauf des Kriegs. -> https://de.wikipedia.org/wiki/Transportkorps_Speer

Ich habe noch nicht zu einer laufenden, römischen Nummererierung gefunden, aber das ist ggf. nur eine Frage der Zeit.


VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5847
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon matzze54 » Samstag 11. April 2020, 08:58

Ich könnte mir vorstellen, dass "Speer" einfach ein Kennwort für den Transport von Dingen bei dringlichen Bauvorhaben war. So wie man für Rückberufungen von AK halt das Kennwort "Sonderelbe" verwendet hat.

Die Durchführung hat dann naheliegender Weise sicherlich das gleichnamige Transportkorp übernommen.

Grüße matzze
matzze54
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 01:46

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Freitag 15. Mai 2020, 00:50

Laut Conny (K.H.) ist die Aktion "Speer III" eine unterirdische Baumaßnahme aus den 30er Jahren bei Ohrdruf.

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon TÜP » Freitag 15. Mai 2020, 11:50

Welches Dokument belegt die Aussage von Conny?
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Freitag 15. Mai 2020, 15:46

@Tüp, die Aussage traf er 2013 oder 2012 im Detektorforum, Thread "Stollen zum Truppenübungsplatz".

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon PEKE » Freitag 15. Mai 2020, 17:47

Ich habe da ein Problem, Speer war erst ab 1942 Rüstungschef. Vorher Bauminister zum Umbau von Berlin.........
Wie soll er da in den 30 er Jahren in die Rüstung eingegriffen haben mit seiner Aktion Speer III ??
Gruß Peter

Team Σ Sigma


Störe meine Kreise nicht ! Archimedes von Syracus
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1137
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Freitag 15. Mai 2020, 18:05

@Peke, das must du Kurt fragen. Ich sehe allerdings nur ein Datum auf dem Dokument von Tüp, welches den 03.01.1940 angibt.

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Freitag 15. Mai 2020, 19:18

Also das er vor 1942 nicht tätig war stimmt nicht so ganz.

Zitat: "Neben den ständig durchgeführten Planungen für die Neugestaltung der Reichshauptstadt Berlin, wurde Speer im September 1939 von Göring mit der Durchführung der gesamten Neu- und Umbauten der Luftwaffenrüstungsindustrie beauftragt. Heer und Marine folgten, sodass er die Jahre 1940/41 vorwiegend mit diesen Aufträgen beschäftigt war. 1940 erhielt er das Goldene Ehrenzeichen der Hitlerjugend, 1941 wurde er Mitglied des Deutschen Reichstages. Ende 1941 wurden die Bautätigkeiten im Zuge der Neugestaltung der Reichshauptstadt eingestellt, da die dort eingesetzte "Transportstandarte Speer" zum Eisenbahnbau in die Ukraine abkommandiert und die "Transportflotte Speer" als Nachschuborganisation der Luftwaffe an alle Fronten gesendet wurde."

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Ramsay » Samstag 16. Mai 2020, 18:46

deradel hat geschrieben:Also das er vor 1942 nicht tätig war stimmt nicht so ganz.

Zitat: "Neben den ständig durchgeführten Planungen für die Neugestaltung der Reichshauptstadt Berlin, wurde Speer im September 1939 von Göring mit der Durchführung der gesamten Neu- und Umbauten der Luftwaffenrüstungsindustrie beauftragt. Heer und Marine folgten, sodass er die Jahre 1940/41 vorwiegend mit diesen Aufträgen beschäftigt war. 1940 erhielt er das Goldene Ehrenzeichen der Hitlerjugend, 1941 wurde er Mitglied des Deutschen Reichstages. Ende 1941 wurden die Bautätigkeiten im Zuge der Neugestaltung der Reichshauptstadt eingestellt, da die dort eingesetzte "Transportstandarte Speer" zum Eisenbahnbau in die Ukraine abkommandiert und die "Transportflotte Speer" als Nachschuborganisation der Luftwaffe an alle Fronten gesendet wurde."

Viele Grüße


Das Zitat ist ja nicht schlecht. Aber macht es wirklich soviel Mühe dazu auch noch die Quelle anzugeben.
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 513
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Samstag 16. Mai 2020, 19:08

Augustiner bemängelte auch schon die fehlende Bereitschaft etwas selbst zu suchen.

Singer Hedwig, Entwicklung und Einsatz der Organisation Todt. In: Singer Hedwig (Hg.), Quellen zur Geschichte der Organisation Todt (Veröffentlichungen deutschen Quellenmaterials zum zweiten Weltkrieg 1 und 2, Osnabrück 1998) S. 353 - 363

http://www.geheimprojekte.at/person_speer.html

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Ramsay » Sonntag 17. Mai 2020, 13:56

Danke für die Quelle. War ja gar nicht so schwer.
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 513
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Augustiner » Montag 18. Mai 2020, 15:23

deradel hat geschrieben:Augustiner bemängelte auch schon die fehlende Bereitschaft etwas selbst zu suchen.

Viele Grüße


Eine Quellenangabe sollte sofern möglich zur Nachvollziehbarkeit immer selbstverständlich sein.
Falls keine Quellenangabe in allgemeiner Geheimniskrämerei denkbar ist, so weise man darauf hin - wo ist da ein Problem ?

Bitte noch mal den Kontext des Threads anschauen ! Wie gehst Du von "Friedrichs Anfang" nach Luisenthal ???

Vielen Dank
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2055
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon Varga » Montag 18. Mai 2020, 16:25

Bitte noch mal den Kontext des Threads anschauen ! Wie gehst Du von "Friedrichs Anfan

Zu Fuss, und das in einer Stunde! |:) -[nix]-

Gruss
Varga
Am Computer arbeiten ist wie Ubootfahren; öffnet man ein Fenster, gibt es Probleme.
Benutzeravatar
Varga
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 383
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 16:25
Wohnort: In der Nähe von Zürich

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon deradel » Montag 18. Mai 2020, 17:59

Ja gut dann eben mit Quelle meistens... (-oo-)

Wegen dem Dokument könnte ja mal jemand Kurt Fragen worauf seine Aussage basiert.

Viele Grüße
deradel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2009, 17:47

Re: Dokument "Speer III"

Beitragvon kps » Montag 18. Mai 2020, 18:25

Solche Beiträge mag ich sehr. ABM maßnahme und schick die Leute von Pontius zu Pilatus.
Wer was behauptet, sollte es bitte auch selbst versuchen zu beweisen oder zumindest klären.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5847
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel


Zurück zu Dokumente

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB