Video Horten IX

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Video Horten IX

Beitragvon Volwo » Sonntag 16. März 2008, 23:17

Hallo Allerseits,anbei ein
kurzer Videoclip über Horten IX, Prototyp des Nurflüglers aus Friedrichroda:

http://de.youtube.com/watch?v=MzuvmtwxSAc
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Volwo » Mittwoch 2. April 2008, 23:23

Anbei eine Skizze der Örtlichkeiten in Friedrichroda (in der Mitte die Go 229):
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Volwo am Mittwoch 2. April 2008, 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Volwo » Mittwoch 2. April 2008, 23:26

und noch ein Bild der Go 229:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Horten

Beitragvon herrenhof » Donnerstag 3. April 2008, 17:25

Hallo

die Horten IX bzw GO 229 gibt es auch als Model! :-top)


Gruß Micha
herrenhof
 

Beitragvon svenk3 » Dienstag 10. Juni 2008, 13:02

Und als Nachbau fliegt sie in der USA als B2...
Ja so ist das mit den deutschen Erfindungen die alle ins Ausland mitnahmen. Das ist ebend der Haken am Krieg und vorallem wenn man ihn verliert. Der wohl einzigste Vorteil des Krieges war der extreme technische Fortschritt.
Mich würde ja mal interessieren was alles an den Reichsflugscheiben wahr ist und was nicht, daran geforscht wurde ja auf jeden Fall aber was ist bei rausgekommen...????
Gruß Sven
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon TÜP » Dienstag 10. Juni 2008, 15:24

Und als Nachbau fliegt sie in der USA als B2...


So ein Quatsch! Nimm dir mal die beiden Baupläne und du siehst das es gravierende Unterschiede gibt. Nur das sie sich ähnlich sehen heisst noch lange nicht das es das gleiche ist.
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon Volwo » Dienstag 10. Juni 2008, 16:31

Hallo,

ich habe noch Material für zwei, drei Clips auf der Platte, allerdings wird das noch dauern, bis ich dazu komme, die zu schneiden und vertonen.

Da ist dann auch u. a. neben Plandetails ein Modell dabei.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6231
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Luchs » Dienstag 10. Juni 2008, 19:36

sinngemäß aus "Gotha die Fliegerstadt" von Heiko Stasjulevics (kein Zitat)
Entwicklung der Maschine in Friedrichroda, Musterbau in einer Halle der Mitropa-Werkstätten in Gotha (dürfte auf dem Gelände des ehem. RAW sein). Die Go 229 baute auf der Horten IX auf, unterschied sich insbesondere im Bereich der Fahrgestellabdeckung von dieser. Zur Bewaffnung gab es auch unterschiedliche Auffassungen zwischen den Gothaern und den Gebrüdern Horten. In der Fertigung war auch eine zweisitzige Version, die Go 229 V7, welche als Schulungsflugzeug und Nachtjäger eingesetzt werden sollte. Den Amerikanern fielen insgesamt drei Muster in die Hände (die V3 ist die bekannte in dem amerikanischen Depot). Über den Verbleib der V6 und V7 ist nichts bekannt...

Apropos Thema "Video Horten IX": Die Go 229 V2 soll der einzige Prototyp gewesen sein, der je geflogen ist. Zwei erfolgreiche Stunden bei 300 km/h, Absturz beim zweiten Hochgeschwindigkeitstest über 800 km/h. Wurde der Testflug in Oranienburg Anfang 45 irgendwo auf Zelluloid archiviert bzw. könnte heute in digitaler Form vorliegen?

Zum Thema Nachbau B2 bin ich auch eher TÜP's Meinung. Sicher sind einige Erfahrungen vom Nurflügelbau in die B2 eingeflossen. Allerdings bedenke man, daß die Horten noch eine gute Eigenstabilität hatte und von einem Piloten ohne technische Helferlein geflogen werden konnte. Dank heutiger schneller Computertechnik, welche permanent Instabilitäten ausregeln kann, konnte die Priorität im Design der B2 auf die Stealth-Eigenschaften gesetzt werden.

Zwar beschlagnahmen die Amerikaner in den letzten Kriegstagen die Entwicklungen der Horten-Brüder. Doch an deren Erkenntnissen scheint niemand interessiert. Bis auf Jack Northrop von NorthropGrumman, der mit Reimar Horten...
weiter lesen...
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon Michael aus G » Mittwoch 11. Juni 2008, 00:55

Luchs hat geschrieben:Apropos Thema "Video Horten IX": Die Go 229 V2 soll der einzige Prototyp gewesen sein, der je geflogen ist. Zwei erfolgreiche Stunden bei 300 km/h, Absturz beim zweiten Hochgeschwindigkeitstest über 800 km/h. Wurde der Testflug in Oranienburg Anfang 45 irgendwo auf Zelluloid archiviert bzw. könnte heute in digitaler Form vorliegen?


Die Ho IX V1 flog als Versuchsgleiter ohne Triebwerke und wurde April 1945 in Brandis erbeutet. Die Ho IX V2 stürzte mit Erwin Ziller(+) am 12. Februar 1945 nach Ausfall des rechten Triebwerkes beim Landeversuch ab.
Ho IX V3, V4; V5 waren in Friedrichsroda schon im Bau. Wobei V3 am weitesten fortgeschritten war und jetzt in Silver Hill steht. V4(Mittelteil mit Trw) und V5 (Mittelteil ohne Trw) wurden verschrottet.

Von der Ho IXV6(doppelsitzig) existierte nur eine 1:1 Attrappe, die am 5.3.1945(Attrappenbesichtigung aus Rechlin) auch in Friedrichsroda stand.

Weitere V-Nummern der Ho IX sind nicht nachweisbar...
Michael aus G
 

Beitragvon svenk3 » Mittwoch 11. Juni 2008, 12:23

TÜP hat geschrieben:
Und als Nachbau fliegt sie in der USA als B2...


So ein Quatsch! Nimm dir mal die beiden Baupläne und du siehst das es gravierende Unterschiede gibt. Nur das sie sich ähnlich sehen heisst noch lange nicht das es das gleiche ist.


Auf`s Detail gesehen hats Du schon recht aber generell ist fast Alles ursprünglich in Deutschland entwickelt worden...
Wäre ja auch schlimm wenn die in 20 oder 30 Jahren den Bauplan nicht verbessert hätten.
Ohne die V2 währen die Ammis bis heute noch nicht auf dem Mond gewesen und es ist kein Gehemnis das alle heute bekannten Flügelformen in der damaligen Zeit schon getestet wurden.
Fakt ist, das die USA ohne die erbeuteten technischen Unterlagen midesetens 20 Jahre zurück währen.
Gruß Sven
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Juni 2008, 15:55

svenk3 hat geschrieben:eit schon getestet wurden.
Fakt ist, das die USA ohne die erbeuteten technischen Unterlagen midesetens 20 Jahre zurück währen.

Du meinst, die wären dann heute auf dem Stand von 1988? Hm, da war ja die DDR doch ein nicht ganz so unfortschrittliches Land. xD
Nein, nein, das kann man natürlich SO nicht stehen lassen. Fakt ist das garnicht. Denn das würde ja nahezu bedeuten, dass im 3. Reich ein technologischer Entwicklungsvorsprung von ca. 20 Jahren bestand. Willst Du uns das damit sagen??

Das ist natürlich Unsinn. Und Fakt ist nur das, was auch durch FAKTEN belegt ist.

Hier ging es ja auch in erster Linie um den Begriff "Nachbau". Eine B2 ist noch lange keine Horten, oder deren Nachbau. Die Idee des Nurflüglers liegt ganz zweifelsfrei bei Horten, da gebe ich Dir Recht. Mehr aber auch nicht!
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Roxel » Mittwoch 11. Juni 2008, 18:40

Silko hat geschrieben:
svenk3 hat geschrieben:eit schon getestet wurden.
Fakt ist, das die USA ohne die erbeuteten technischen Unterlagen midesetens 20 Jahre zurück währen.

Du meinst, die wären dann heute auf dem Stand von 1988? Hm, da war ja die DDR doch ein nicht ganz so unfortschrittliches Land. xD
Nein, nein, das kann man natürlich SO nicht stehen lassen. Fakt ist das garnicht. Denn das würde ja nahezu bedeuten, dass im 3. Reich ein technologischer Entwicklungsvorsprung von ca. 20 Jahren bestand. Willst Du uns das damit sagen??

Das ist natürlich Unsinn. Und Fakt ist nur das, was auch durch FAKTEN belegt ist.

Hier ging es ja auch in erster Linie um den Begriff "Nachbau". Eine B2 ist noch lange keine Horten, oder deren Nachbau. Die Idee des Nurflüglers liegt ganz zweifelsfrei bei Horten, da gebe ich Dir Recht. Mehr aber auch nicht!


Silko,

das ist eine "akademische Frage. |:)

Etliche Autoren, darunter auch der History Channel, sehen die B-2 durchaus als Nachfolger der Horten.

Gruß
Michael
Roxel
 

Beitragvon Silko » Mittwoch 11. Juni 2008, 20:12

Roxel hat geschrieben: Silko,

das ist eine "akademische Frage. |:)

Etliche Autoren, darunter auch der History Channel, sehen die B-2 durchaus als Nachfolger der Horten.

Gruß
Michael

Hab ich schon verstanden Michael, :-top)
eine "akademische Frage"... ebenso wie die, ob der A 380 ein Nachfolger des Lilienthal-Gleiters ist oder die gescheiterten cargo-lifter des Hindenburgs oder oder oder. Dennoch sehe ich einen Unterschied zwischen Nachbau und Nachfolger. Und irgendeiner hat eine Idee immer zuerst - das ist völlig unbenommen.

Und prost... (-oo-)
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon svenk3 » Donnerstag 12. Juni 2008, 07:44

Dann sagen wir ebend: Die B2 ist ein Produkt welches seine Wurzeln in der Entwicklung der Horten hat.
Und es ist ja nicht abzuweisen das die technische Entwicklung in Kriegszeiten immer schneller voran getrieben wird. Man sagt eine zeitliche Fortsachritt von 15-20 Jahren (nicht in allen Richtungen) aber in der Flugzeug und Raketentechnik.
Es ist aber immer schön wie alles auf die Goldwaage gelegt wird. |:)
Mal ein anderes Beispiel: 1936 gab es in Deutschland schon ein Videotelefon (Vorläufer, nur damit sich jetzt wieder keiner dran aufhängt)
da war in anderen Ländern noch garnicht an sowas zu denken.
Ich bin der Meinung das, das technische Entwicklungspotenzial auch heute noch hauptsächlich in Mitteleuropa und Japan liegt.
Und nicht umsonst sind auch heute noch die Amerikaner in Deutschland
natürlich für strategische Zwecke.....wer`s glaubt.
Warum die Ammis nur immer so hoch gehoben werden, seid ihr denn nicht ein bisschen stolz auf das was Eure Väter und Größväter geschaffen haben oder werden die auch verleugnet????Ich sehe schon man hat es in 50 Jahren geschafft ein Volk ohne Selbstvertrauen zu schaffen, danke ihr Allierten.
So entschuldigung für den Ausschweif aber das mußte jetzt ,mal sein, denn
jeder hat eine Meinung und die darf man fast noch frei äußern.
Gruß Sven
PS das Video ist klasse, weiter so
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon Michael aus G » Donnerstag 12. Juni 2008, 22:59

svenk3 hat geschrieben:Dann sagen wir ebend: Die B2 ist ein Produkt welches seine Wurzeln in der Entwicklung der Horten hat.


Das ist aber auch wieder Unsinn. Der Nurflügelgedanke existiert schon seit den frühen 20igern...
Denk einfach nur mal an Hugo Junkers J-1000. Nie gebaut(bis auf eine Kabinenattrappe des Flügels)und doch immer noch ein visionäres Konzept.
Michael aus G
 

Beitragvon svenk3 » Freitag 13. Juni 2008, 09:54

Michael aus G hat geschrieben:
svenk3 hat geschrieben:Dann sagen wir ebend: Die B2 ist ein Produkt welches seine Wurzeln in der Entwicklung der Horten hat.


Das ist aber auch wieder Unsinn. Der Nurflügelgedanke existiert schon seit den frühen 20igern...
Denk einfach nur mal an Hugo Junkers J-1000. Nie gebaut(bis auf eine Kabinenattrappe des Flügels)und doch immer noch ein visionäres Konzept.

Ja da geb ich Dir recht, es gab ja viele Fleugzeugbauer in Deutschland die schon zeitig mit solchen oder ähnlichen Projekten arbeiteten.
Gruß Sven
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon Mercedes-Diesel » Sonntag 15. Februar 2009, 00:18

Luchs hat geschrieben: Die Go 229 V2 soll der einzige Prototyp gewesen sein, der je geflogen ist. Zwei erfolgreiche Stunden bei 300 km/h, Absturz beim zweiten Hochgeschwindigkeitstest über 800 km/h. Wurde der Testflug in Oranienburg Anfang 45 irgendwo auf Zelluloid archiviert bzw. könnte heute in digitaler Form vorliegen?


Aha, da von hab ich noch nichts gelesen bzw. gehört. Wo kann ich das nachvollziehen ? Wenn es der einzige Prototyp gewesen wäre, der auch noch abgestürzt ist....was steht da in Washington im Museum und wartet auf Restaurierung ?
Es soll 3 flugfähige Maschienen gegeben haben. Eine haben die Amis, eine die Britten und die dritte ist verschollen.

Ich habe dazu mal folgendes gefunden...klickst du hier

http://www.youtube.com/watch?v=oHF6DjW60NY

LG
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Rakete » Sonntag 15. Februar 2009, 00:36

Mit dem ersten Prototyp wurden nur Gleitversuche gemacht.

Der zweite Prototyp ist mit eigenen Triebwerken geflogen und am 18.02.1945 abgestürzt. Der Pilot ist dabei ums Leben gekommen.
Hier findest Du die Geschichte und Bilder dazu:
http://www.cockpitinstrumente.de/Flugze ... unfall.htm

Vom dritten Prototyp steht der Rumpf in den USA.
Rakete
 

Beitragvon Mercedes-Diesel » Sonntag 15. Februar 2009, 01:00

Rakete hat geschrieben:Mit dem ersten Prototyp wurden nur Gleitversuche gemacht.

Der zweite Prototyp ist mit eigenen Triebwerken geflogen und am 18.02.1945 abgestürzt. Der Pilot ist dabei ums Leben gekommen.
Hier findest Du die Geschichte und Bilder dazu:
http://www.cockpitinstrumente.de/Flugze ... unfall.htm

Vom dritten Prototyp steht der Rumpf in den USA.


Von der Go 229 gab es scheinbar 3 !! Prototypen im Mai 45 (bitte obiges Video ansehen). Muss meine vorherige Aussage korrigieren 2 Maschinen fielen in die Hände der USA, 1 vermutlich die Britten.
Eine Maschine hat die Jahre überlebt und steht in einer Lagerhalle des National Air & Space Museums in Washington und hofft irgendwann auf Restaurierung.

LG
Andreas
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Mercedes-Diesel » Sonntag 15. Februar 2009, 11:43

Heir noch ein schönes Video der Flugtest`s der Ho 2 ohne Antrieb in 1935

http://www.youtube.com/watch?v=GjXr5w3M4mc


LG
Andreas
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Luchs » Sonntag 15. Februar 2009, 12:06

Ho IX-V1 war ein antriebsloser Gleiter zum Test der Flugeigenschaften. Zum Schicksal der Ho IX V2, welches sich auch mit genannter Webseite deckt, aus "Gotha die Fliegerstadt":
Da das Flugzeug der Gebrüder Horten nur aus einem Stahlgerüst mit Sperrholzbeplankung bestand, hatten die Gothaer Flugzeugbauer keine Schwierigkeiten beim Bau der Machine, verfügten sie doch über genügend derartige Erfahrungen durch den Lastenseglerbau. Im Januar 1945 war die Go229 V2 fertig und konnte in Oranienburg eingeflogen werden. Der Nurflügler, ausgestattet mit zwei Jumo-Turbinen, erreichte anfangs eine Geschwindigkeit von 300 km/h. Nach knapp zwei Flugstunden bagann die Hochgeschwindigkeitserprobung, bei der 800 km/h erzielt wurden. Beim zweiten Versuch stürzte die Maschine ab und brannte aus. Trotzdem erhielt derr Gothaer Betrieb den Auftrag, 20 Vorserienflugzeuge herzustellen.

Zum Muster Muster Ho IX V3 aus der Urania-Schriftenreihe zur Firmengeschichte der GWF (Nr.13, Teil 2). Bei dieser Maschine dürfte es sich um jene aus der Tischlerei Ortlepp Friedrichroda handeln (vgl. GTGJ Nr.5 Seite 19.):
Vom RLM erhielt die GWF 1944 den Auftrag für die Serienherstellung eines TL_Nurflügler-Jägers nach den Konstruktionsunterlagen der Gebrüder Horten unter der Typennummer GO-229. Die Entwicklung wurde bis zur "Ho IX GO 229 V3" fortgeführt. Beim Einmarsch der amerikanischen Truppen in Thüringen Anfang April 1945 besclagnahmten diese das Flugzeug und transportierten es in die USA ab.

Jetzt wird's schwierig. Dazu einige Zitate:

Firmengeschichte GWF Nr.13 Teil 3, Statistik der gebauten Flugzeugtypen. Hier steht u.a.
GO-HO_229 / schwerer Jäger / gebaut 3 / Konstrukteur R. und W. Horten

Gotha die Fliegerstadt:
Nachdem, die amerikanischen Truppen im April 1945 in Gotha eingerückt waren, beschlagnahmten sie sämtliche Konstruktionsunterlagen, fertige Flugzeuge, darunter auch die fertiggestellten Prototypen der GO 229 V2"
Gotha die Fliegerstadt
Zur Bewaffnung gab es zwischen den Gothaern und den Gebrüdern Horten unterschiedliche Auffassungen. Das erste Muster V6 war nahezu fertiggestellt, als am 4.April 1945 die Kämpfe um Gotha begannen. In der Fertigung befand sich auch eine zweisitzige Version, die GO 229-V7. Sie sollte als Schulungsflugzeug und Nachtjäger eingesetzt werden. Den Amerikanern fielen alle drei Muster unbeschädigt in die Hände. Über den Verbleib der V6 und V7 ist nichts bekannt. Die V3 steht im Depot eines amerikanischen Museums.

Ich nehme an, daß die Falschzählerei einfach daraus resultiert, daß man mit einer Versionsnummer V(n) immer versucht, je eine gebaute Maschine zu assoziieren. So kann das aber nicht sein. Von der V2 gab es mehrere und eine V4 und V5 werden gar nicht erwähnt und befanden sich wahrscheinlich noch auf dem Reißbrett.

Ergänzend sei noch erwähnt, daß die Auslagerungen der GWF auch die Entwicklung der GO 229 einschlossen. Friedrichroda (Elster, Reinhardsbrunn, Tischlerei Ortlepp) ist ja bekannt. Der Musterbau war nicht im Hauptwerk, sondern in den Mitropa-Werkstätten der Südstraße (früher Kohlenstraße). Ein älterer Gothaer sagte mir vor einiger Zeit, daß das Konstruktionsbüro zeitweise in Seebergen auf dem Düppel untergebracht war. Auch die genaue Herkunft von User dette's Höhenrudern wäre hier vielleicht noch eine Recherche wert. Unter Chefkonstrukteur Hünerjäger entstand als Weiterentwicklung der GO 229 auch das Nurflügler-Projekt GO-P60. Dabei sollten zwei Mann Besatzung auf dem Bauch liegend im Bug Platz finden, als Antrieb zwei übereinander liegende BMW 003 A-Strahlturbinen. Bei der P60-B zwei Mann hintereinander sitzend und angetrieben von zwei He S 011 Strahlturbinen.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Re: Video Horten IX

Beitragvon XS500 » Montag 21. Februar 2011, 11:42

Hallo,

bei meinem letzten Treffen mit Mercedes-Diesel haben wir uns auch über die Horten und die GO 229 unterhalten. Da ich nun, wenn ich Zeit habe, Modelbauer bin und mich zur Zeit meist mit Papiermodellen beschäftige hier meine Frage:

Hat jemand eine Idee, wo ich Zeichnungen oder Pläne von einem oder beiden Flugzeugen herbekomme? ich würde dann mal über CAD versuchen, ein Modell zu erstellen.

XS500
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Re: Video Horten IX

Beitragvon Mercedes-Diesel » Montag 21. Februar 2011, 11:57

Genau vor 66 Jahren und 3 Tagen stürtzte der Testpilot Erwin Ziller, während des 3. Erprobungsfluges in Germendorf mit der 229 ab.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Video Horten IX

Beitragvon Luchs » Montag 21. Februar 2011, 12:29

XS500 hat geschrieben:Hallo,

bei meinem letzten Treffen mit Mercedes-Diesel haben wir uns auch über die Horten und die GO 229 unterhalten. Da ich nun, wenn ich Zeit habe, Modelbauer bin und mich zur Zeit meist mit Papiermodellen beschäftige hier meine Frage:

Hat jemand eine Idee, wo ich Zeichnungen oder Pläne von einem oder beiden Flugzeugen herbekomme? ich würde dann mal über CAD versuchen, ein Modell zu erstellen.

XS500


Ein LINK :D Die Go229 gibt's auch in verschiedenen Größen bei einem namhaften Plastikmodell-Hersteller. Des Weiteren existieren auch flugfähige Modelle, kuckst Du HIER. Angetrieben meist von leistungsstarken Elektro-Impellern, die binnen weniger Minuten den LiPo-Akku leergesaugt haben.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Re: Video Horten IX

Beitragvon XS500 » Dienstag 22. Februar 2011, 09:34

Hallo Luchs,

danke für die Links.

XS500
XS500
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 21:47
Wohnort: Kassel

Nächste

Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB