Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Unterlagen, Befehle, Listen, Aufstellungen, Artikel bez. Jonastal und WK 2

Moderator: Under

Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon matzze54 » Montag 3. Februar 2020, 21:20

Hallo,

da im Thema "Kammler: A- und B-Projekte" (https://www.gtgj.de/forum/viewtopic.php?f=40&t=5959) der Wunsch aufkam die m.M. nach Anfänge von "Sonderelbe Jasmin" nochmals zu beleuchten komme ich dem hiermit nach.

Je nachdem wie schnell ich voran komme, hänge ich noch die gesamte erstellte Zeitleiste, diesmal aber - bis auf Ausnahmen - kommentarlos, hinten an.

---

*O-Ton von damals aus dem ehemaligen Nachbarforum an*

Ich habe heute nochmal ein paar Dokumente zu den Sonderbaumassnahmen im Rahmen Jägerstab gesichtet und wenn man sie im richtigen Kontext zusammensetzt ergibt sich daraus ein ziemlich klares Bild der damaligen Situation:

Es beginnt mit der Gründung des Jägerstabes am 04.03.1944

44-03-04-Gründung Jägerstab Antwort Speers.jpg


Spätestens zum 01.04.1944 war dann klar was im Rahmen des Jägerprogramms alles gebaut werden sollte und es erfolgte die Einteilung in die A- und B-Massnahmen:

44-04-01-Erklärung A und B-Vorhaben Jäger-Programm.jpg


Um den hochgesteckten terminlichen Zielen gerecht zu werden, benötigte man natürlich Fachkräfte, woraufhin Kammler am 21.04.1944 einen Antrag für die Rückberufung von 4500 Fachkräften durch das Wehrersatzamt bei Generalfeldmarschall Keitel vorlegen ließ.
Da zu diesem Zeitpunkt aber offenbar noch uk-Sperre bestand, wurde dieser zunächst nicht bearbeitet bzw. beachtet.
Daraufhin verlieh Kammler seinem Anliegen Nachdruck, zuerst am 27.04.1944 bei Fegelein mit der Bitte "zu versuchen, Angelegenheit im positiven Sinne zu beschleunigen".

44-04-28-Anforderung Facharbeiter für Sondermassnahmen Jägerstab.jpg


Und dann erneut am 02.05.1944 direkt bei Dr. Brandt.

44-05-02-Baumaßnahmen Jägerstab Rückberufungsaktion.jpg


Also musste in diesen Belangen etwas geschehen und das tat es auch, nämlich am 06.05.1944 mit dem OKW Erlaß "Stichwort Sonderelbe Jasmin A-B".
Damit war dann die benötigte Ausnahmeregelung geschaffen, um auch uk-Stellungen "entgegen jeder bestehenden uk-Sperre" durchzusetzen.

44-05-06-Uk-Stellung über Stichwort Sonderelbe Jasmin A-B für o.a. Programm.jpg


Am 21.05.1944 erhält Kammler auf sein Schreiben vom 02.05.1944 an Brandt eine Antwort: "daß Angelegenheit sofort entschieden worden sei" und ein "Herausziehen der Kräfte sei im Gange".

44-05-21-Baumaßnahmen Jägerstab Rückberufungsaktion Anwort.jpg


In einem Schreiben vom 17.06.1944 von Kammler an Dorsch, schreibt er, dass bis zum 16.06.1944 nur 83 von den 2041 Bergleuten eingetroffen seien, die bisher über die Rückberufung angefordert wurden.
Weiterhin schreibt er, dass der Befehl für die Rückberufungen am 06.05.1944 gegeben wurde, so dass die eingereichten Rückberufungsanträge vom 21.04.1944 vorher nicht bearbeitet werden konnten.

44-06-17-Rückberufungsanträge bergbauliches Personal für Sondermaßnahmen in Rahmen Jägerstab.jpg


Das bedeutet im Umkehrschluß, dass vor dem 06.05.1944 eine uk-Stellung wegen bestehender uk-Sperre überhaupt nicht möglich war und man daher wieder eine neue Ausnahmeregelung benötigte. Da man bereits 1941 unter dem "Stichwort Sonderelbe" Fachkräfte für "wichtigste Sonderfertigung der Rüstungsindustrie" entgegen jeder bestehenden uk-Sperre rückberufen hatte, brauchte man sich hier also nicht neu erfinden sondern lediglich eine Abgrenzung der neuen Aktion zur alten herstellen. Und was wäre da naheliegender als hinten einfach eine eingrenzende Bezeichnung anzustellen?
Ob nun möglicherweise ein Bilanzprogramm innerhalb des Vierjahresplans der Namensgeber dieser Bezeichnung war, bleibt für mich nach wie vor offen.

*O-Ton von damals aus dem ehemaligen Nachbarforum aus*

Quellen: die farblichen Dokumente stammen von http://nazitunnels.org, die beiden anderen habe ich persönlich vom ehemaligen Nachbarforum, vielen Dank nochmals an die Bereitsteller. Diese sollten aber ohnehin hinlänglich bekannt sein.

---

P.S.: Bitte, bitte ändert diese 250k-Politik bei Bildern. Sry, aber das ist wirklich nervig und auch nicht gerade mehr zeitgemäß. Speicherplatz ist mitterweile so günstig geworden, da sollten schon ein paar KB mehr drin sein...
Denn mit runter Komprimieren raubt man den Bildern die (meist ohnehin schon schlechte) Qualität!
-> Falls sich jemand genötigt sehen sollte auf diesen Kommentar einzugehen, dann tue er dies bitte in einem (neuen) gesonderten Thread, Danke.

Mfg matzze
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
matzze54
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 01:46

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 21:44

Ja, das mit den 250 KB ist Mist. Ich hänge auch dauernd an der Grenze fest. Da muss mal ein Forum Admin ran.

Für die neue Diskussion "Sonderelbe Jasmin" würde ich gern erst mal weitere Dokumente sammeln bzw. frühere Diskussionen hier verlinken. Einiges wurde bereits diskutiert bzw. es gibt eine gute Starthilfe.

-> Zeitschiene
viewtopic.php?f=5&t=3737&p=31627&hilit=sonderelbe#p31627

-> UK-Stellung Jasmin-Sonderelbe Fhrstab S III Kammler 20.11.44
viewtopic.php?f=40&t=4598&p=42109&hilit=sonderelbe#p42109

-> SO j2
viewtopic.php?f=17&t=5617&p=53472&hilit=sonderelbe#p53472

Weiterhin muss ich leider erst mal mein Archiv zum Thema reaktivieren. Man muss fürs Verständnis auch erst einmal Sonderelbe von Jasmin trennen und allein betrachten. Damit beginnt die Zeitleiste weit vor 1944.

Wie wollen wir die Zeitleiste gestalten? In Word oder einem anderen Programm? Über die Beiträge wird es sonst unübersichtlich, falls ich den Anspruch einer Zeitleiste richtig verstehe.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 21:56

Auszug aus Tatort Jonastal - Seite 214
Der Chef des Führungsstabes S III (Hauptmann Oldeboershuis) schrieb am 16. November 1944 an den Stab Dr. Ing. Kammler: „Der Führungsstab S III bittet folgende Wehrmachtsangehörige über „Jasmin Sonderelbe“ für hiesiges Vorhaben freizumachen. Gedacht sind diese Männer für den Baustab Heese, dem die Gesamtbauleitung übertragen ist. Uffz. Hermann
Jähnert, Gefr. Normann Braun und Gefr. Georg Schnadt“.

Quelle: BArch, NS3 515 Bl. 67.

Zum Kriegsende wurde die Freistellung von Wehrmachtsangehörigen vom Fronteinsatz gerade auch für S III für beliebige Gewerke und Spezialisten über "Sonderelbe Jasmin" umgesetzt, obwohl ursprünglich darüber nur Bergleute erlaubt waren.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 21:58

Auszug aus Tatort Jonastal Seite 275 – Kapitel: Sonderelbe Jasmin

Das stelle ich mal zur Diskussion

Die Bezeichnung „Sonderelbe“ an sich geht bis auf den 30. Mai 1941 zurück.
In einem Schreiben unter dem Betreff „Stichwort Sonderelbe“ ist nachzulesen:„Gemäß einer Entscheidung des Führers sind die auf der Anlage namentlich bezeichneten Fachkräfte für wichtigste Sonderfertigung der Rüstungsindustrie
ohne Rücksicht auf Geb.Jahrgang und ihre derzeitige Verwendung in der Truppe und entgegen jeder bestehenden UK-Sperre sofort der Rüstungsindustrie zur Verfügung zu stellen.“ (Quelle: BArch, NS19 1871 Bl. 4.)
„Sonderelbe“ geht daher auf die Freistellungen von Fachkräften vom Fronteinsatz zurück. Es gibt durchaus noch andere „Sonderelbe“ neben dem Zusatz Jasmin. Im Internet findet sich ein Eintrag und der Erlass „Sonderelbe
Wissenschaft“. (Quelle alt: 312 Internet, http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2246)
Jasmin sehe ich laut den mir vorliegenden Unterlagen als „Freifahrtsschein“ vorrangig für Bergleute, was dann aber zum Kriegsende bei S III mehrfach unterlaufen wurde und nicht für jede Berufsgruppe separate Führerentscheide beantragt wurden. Dafür war keine Zeit mehr und daher liegen für S III unter dem Sammelbegriff „Sonderelbe Jasmin“ verschiedenste Freistellungsanträge vor. Als Bezeichnung der Stollenkomplexe kommt daher Jasmin wie auch Siegfried nicht in Frage.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 22:00

Die Überlegungen zu Siegfried kamen aus folgendem Sachverhalt. Ich denke, dass Siegfried fälschlicherweise auch fürs Jonastal Verwendung fand.

Tatort Jonastal - Seite 272
Die Bezeichnung „Sonderelbe Siegfried“ fand ich bisher nur einmal bei den Freistellungsanträgen (uk) für die Firma Guggenberger, die im Jonastal eingesetzt war. Es geht dabei um den Mitarbeiter Ruschel. In weiteren Dokumenten
im Archiv wird dann in der Folgezeit die Bezeichnung „Sonderelbe Jasmin“ verwendet und vorher vermutlich versehentlich das falsche Stichwort für die Freistellung verwendet.

Quelle: BArch, NS3 515 Bl. 10, 11, 12, & 58.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 22:01

Der Beitrag zu "Sonderelbe Wissenschaft" ist im Internet scheinbar umgezogen

Neue Quelle: http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2246

Wie für die Rüstungs- und Kriegsproduktion galt nun auch für die Forschung, daß – wie Mentzel formulierte – nur noch die Unternehmungen gefördert würden, die "uns gegenüber den Entwicklungen der Feindmächte bedeutenden Vorteil" brächten (Hammerstein 1999, 493): Im Juni 1944 hatte Hitler den "Totaleinsatz der Forschung" (Hammerstein 1999, 491) und fast gleichzeitig den Erlaß "Sonderelbe Wissenschaft" verkündet, der es der Dienststelle "Sonderelbe" beim Planungsamt des Reichsforschungsrates ermöglichte, neben "Fachkräften für wichtigste Sonderfertigung der Rüstungsindustrie" auch Wissenschaftler "entgegen jeder bestehenden Uk.-Sperre" für kriegswichtige Aufgaben sofort von der Front zurückzuholen (Jäger 1998, 327). Auch Geisteswissenschaftler wie etwa Benno von Wiese kamen nun auf der Basis des Sonderelbe-Erlasses zur Durchführung kriegswichtiger Aufgaben in den Genuß einer Rückholung von der Front (Jäger 1998, 323-332).


VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon matzze54 » Montag 3. Februar 2020, 22:16

Hallo kps,

da warst du ja fleißig wie ich nebeher schon angefangen hatte die Zeitleiste in einen Post umzuwandeln.
Ich bin unschlüssig ob ich es wieder in Textform machen sollte oder einfach die Dokumente rein stelle. Habe sie ja auch nur von sonstwo [-nich-]

Aber wie ich deine Posts so lese werden Erinnerungen wach... Genau diese Themen und Dokumente hatten wir damals auch schon in der Mache
matzze54
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 01:46

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon matzze54 » Montag 3. Februar 2020, 22:33

kps hat geschrieben:Wie wollen wir die Zeitleiste gestalten? In Word oder einem anderen Programm? Über die Beiträge wird es sonst unübersichtlich, falls ich den Anspruch einer Zeitleiste richtig verstehe.


Gute Frage wie man das gestaltet, mein Post wäre zwar umfassend aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Zumal es ja auch Phasen gab wo die Aktion sozusagen "inaktiv" war, gestaltet sich das ohnehin nicht ganz einfach. Aber eine Tabelle wäre vielleicht keine schlechte Idee...

Grüße matzze
matzze54
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 01:46

Re: Zeitleiste "Sonderelbe Jasmin"

Beitragvon kps » Montag 3. Februar 2020, 22:43

Ja - bin dabei. Excel ist noch besser, hat jeder oder eben Open Office.
Die Datei wächst und man hat immer alles zusammen, ohne 100 Beiträge und mehr noch mal lesen zu müssen.
Jetzt noch ein paar Spalten definiert und dann füllen. Datum, Kurzbeschreibung, ausführliche Beschreibung/ Zitat und Quelle sehe ich als Mindestanforderung.

Ich will das Thema auch nicht aus den Augen verlieren oder für ewig festschreiben. Nach mittlerweile 10 Jahren nach "Tatort Jonastal" ergeben sich immer wieder neue Denkansätze, Bestätigungen oder eben ein Umdenken - Evolution halt.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5787
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel


Zurück zu Dokumente

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB