gedicht denkmal

 

Jonastalverein GTGJ e.V.

(Geschichts- und Technologiegesellschaft Großraum Jonastal e.V.)

Dokumentationszentrum Jonastalverein e.V.

Rehestädter Weg 2c (Lokschuppen)

99310 Arnstadt

Tel: 03628 589083

Internet: https://www.jonastal.de

Email: jonastalverein(at)t-online.de

Vereinsregisternummer: 508


 

 

Jonastalverein GTGJ e.V.

 Buchneuerscheinung

 Buch Teil 1 Buchdeckel Front 300dpi 2019 06 06Buch Teil 2 Buchdeckel Front 300dpi 2019 06 06

"Viele reden über das Jonastal, wir dokumentieren lieber"

Was steckt hinter dieser Überschrift?

Schon wieder ein neues Buch mit Geschichten über das Jonastal?

Nein, es handelt sich bei dieser Buchvorstellung um eine dreiteilige Dokumentation der noch sichtbaren Relikte innerhalb der Baustelle im Jonastal.

Zunächst erst einmal sei gesagt, wir, und damit meine ich die beiden Autoren, wollen in keinster Weise eine Wertung der bereits bekannten vorangegangenen Zusammenstellungen, Hausarbeiten und Bücher zum Thema -Jonastal- vornehmen.

Es geht uns lediglich um die sachliche und neutrale Dokumentation der noch vorhandenen Relikte für eine rein wissenschaftliche Aufarbeitung der Baustelle - SIII im Jonastal.

Wer sich über die allgemeinen Medienkanäle mit dem Thema Jonastal beschäftigt, wird sicherlich nach kürzester Zeit den Eindruck bekommen, jeder weiß etwas, aber keiner gibt sein Wissen komplett preis. Das ist übliche Praxis in allen Foren. So verbreiten und halten sich rasch über Jahre viele Fehlinterpretationen, gar Lügen zum Tal. Dort werden Dinge vermutet und hinein projiziert, die bei nüchterner Betrachtung der örtlichen Gegebenheiten nicht nachvollziehbar sind.

Dokumente, Skizzen, Überlieferungen in Form von Zeitzeugenaussagen und Aussagen Dritter sowie auch wilde Gerüchte liegen vor. Der eineoder andere war vielleicht noch nicht einmal vor Ort, kennt nur die mangelhaften Skizzen von Kott oder seine Bilder.

Wie wirkt das auf uns?

Mit den beiden Autoren haben sich zwei unterschiedliche Charaktere zusammengetan:

Der "Pampalatscher" und der "Analytiker".

Nun, zum "Pampalatscher". Fast komplett ohne Einfluss von Foren und dem recht umfangreichem Wissen der GTGJ hat er aus Lust und Leidenschaft für das Gelände begonnen, alle künstlich veränderten Bereiche/Stellen zu erfassen und zu dokumentieren, die er auf seinen Wanderungen vorgefunden hat. Darunter waren Lagerflächen, Barackengrundflächen, Gruben, Wassereinrichtungen, Ringstände, Stellungen und diverse Fundsachen.

Etwas später kam der "Analytiker" mit seinen Kenntnissen zu den geschichtlichen Hintergründen sowie den bekannten baulichen Einrichtungen hinzu. Beide haben nun gemeinsam in mühevoller Kleinarbeit und einem immensen zeitlichen Aufwand, die lose begonnene Arbeit der Erfassung aller noch heute auffindbaren Relikte, fortgeführt. Erfahrungen und Wissen wurde ausgetauscht, Tabellen, Ordner und GPS - Übersichten wurden generiert. Stets durch neue Funde aktualisiert und erweitert. Natürlich haben auch Bekannte und Freunde ihren nützlichen Beitrag geleistet.

Die Sammlung ist in den Jahren 2015 - 2018 derart angewachsen, dass sich die Autoren dafür entschieden haben, diese der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Zu Beginn der gemeinsamen Arbeit wurden Luftbildschnipsel, alle wissen, dass sie von "Augustiner" in den Foren als Diskussionsgrundlage bereitgestellt wurden, verwendet. Bei der Luftbildauswertung haben er und "Manganer" sehr wertvolle Arbeit geleistet. Diese Luftbilder waren anfangs ein gutes Pendant zur "unorganisierten" Suche vor Ort. Man konnte die Suchtouren besser planen. Hinzu kam später die Möglichkeit, über die vom Thüringer Geoportal bereitstellten Daten der digitalen Geländemodelle(DGM), optimal zu planen und gezielt Punkte anzulaufen, die auf Luftbildern und auch im Gelände nicht mehr so einfach zu erkennen sind.

Bei der Erstellung der ersten DGM - Kacheln standen "Vriler" und "Manganer" hilfreich zur Seite. All diese Hilfsmittel haben dazu beigetragen, diese doch recht umfangreiche Sammlung zu erstellen. Sie kann aber dennoch nur eine Momentaufnahme der Jahre 2015 - 2018 sein.

weitere Informationen hier: LINK

LogoUm an das Unheil und das Leid der Häftlinge im Lager SIII zu erinnern, hat sich die Geschichts- und Technologiegesellschaft Großraum Jonastal e.V. kurz Jonastalverein im Jahre 2001 gegründet. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschichtliche Vorgänge in Bezug auf das während der Zeit des Nationalsozialismus 1933 - 1945 im Raum Arnstadt - Ohrdruf - Gotha und dessen Umfeld betriebene Sonderbauvorhaben S III aufzuarbeiten und zu dokumentieren.

Dies betrifft das Schicksal der eingesetzten Häftlinge ebenso wie Fragen zur damit verbundenen Zeit-, Technologie- und Militärgeschichte.

 

Folgende Fragen stehen daher im Mittelpunkt unserer Forschung:

  • Wie viele Häftlinge, Zwangsarbeiter und Zivilangestellte wurden innerhalb der Bauvorhaben eingesetzt und wie viele Opfer sind zu beklagen?
  • Wann und wo wurden die erste Vorhaben im Großraum Jonastal in Angriff genommen und welche Baustellen sind bekannt?
  • Welche Zeitdokumente können bei der Erforschung weiter helfen und gibt es noch Verschlusssachen?

Der Verein verfolgt keinerlei politische Absichten und Ziele und wendet sich bei seiner Arbeit gegen radikale und extremistische Gesinnungen jeglicher Art. Helfen Sie durch Ihre Mitgliedschaft bzw. Unterstützung mit, eventuell eines der größten Rätsel der Zeitgeschichte zu lösen!

Besucherzähler

Heute 135

Insgesamt 2083965

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Joomla templates by a4joomla