Das Kriegsende rückt vielerorts in den Blick – vom 04.04.2005

Quelle: Thüringer Landeszeitung am 04.04.2005

Das Kriegsende rückt vielerorts in den Blick

Gotha. (tlz/bau) Ganz im Zeichen des 60. Jahrestags der Befreiung Thüringens durch amerikanische Soldaten stehen die ersten Apriltage im Gothaer Raum. Mit zahlreichen Veranstaltungen rückt die Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges dieser Tage wieder in den Vordergrund.

So wird am Montag und Dienstag der Übergabe Gothas am 4. April 1945 gedacht. 9.05 Uhr – der Zeit der offiziellen Übergabe – läuten die Glocken der Gothaer Kirchen für fünf Minuten. Am Abend folgt eine Feierstunde, die Befreiung Gothas und Gedenken an alle Opfer des Zweiten Weltkrieges gleichermaßen gilt. Zu Gast ist der amerikanische Generalkonsul Fletcher Burton, der eine Ansprache halten wird. Weitere Redner sind Oberbürgermeister Volker Doenitz (SPD) und Oberstleutnant Timm Ahrens, der Standortälteste der Gothaer Friedensteinkaserne. Am Dienstag gilt das besondere Gedenken in Gotha Josef Ritter von Gadolla, der als Kampfkommandant Gotha die Sinnlosigkeit des letzten Widerstands erkannte und Gotha preisgeben wollte (siehe obiger Beitrag).

In Ohrdruf gilt der Blick der Befreiung der Stadt und des Buchenwald-Außenlagers S III. Die Aktivitäten betten sich ein in ein Sonntag beginnendes Seminar des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung. Schüler der Regelschule Creuzburg führen am Montag ab 9 Uhr in der Goldberghalle ein Theaterstück auf, am späten Montagvormittag wird eine Gedenktafel enthüllt. Anschließend ist ein Volksfest mit amerikanischen Soldaten geplant.

Crawinkel, das vom 7. bis 11. April 1945 Schauplatz heftiger Kämpfe war, gedenkt am Donnerstag, 7. April, dem Kriegsende. Der Landkreis Gotha wird gemeinsam mit dem Ilmkreis am Samstag, 9. April, ab 10 Uhr im Jonastal eine Gedenkveranstaltung abhalten. Gemeinsam mit Amtskollegen Rainer Senglaub (CDU) wird Siegfried Liebezeit (SPD) am Mahnmal im Jonastal an die Opfer erinnern. Mitveranstalter sind der Verband der Verfolgten des Naziregimes, das Internationale Komitee Buchenwald-Dora und Geschichts- und Technologiegesellschaft Jonastal.

01.04.2005