Ehrung für NS-Opfer zum 60. Jahrestag der Errichtung des Außenlagers SIII – vom 20.10.2004

Quelle: Arnstädter Stadtecho im Oktober 2004

Ehrung für NS-Opfer
Zum 60. Jahrestag der Errichtung des Außenlagers SIII

Im November 1944 wurde auf dem Truppenübungsplatz bei Ohrdruf ein Außenlager des KZ Buchenwald eingerichtet, das die Bezeichnung S (Sondervorhaben) III erhielt. Anfang September trafen die ersten Häftlingstransporte aus den verschiedensten Konzentrationslagern ein. Eine Vielzahl dieser Häftlingstransporte, in Arnstadt ausgeladen, wurden durch die Wachsenburgallee in das Jonas-tal getrieben. Altere Arnstädter können sich sicher an diese Häftlingskolonnen, von SS-Leuten schwer bewacht, erinnern. Am 7. November 1944 erfolgte die offizielle Einrichtung als KZ-Außenkommando S III, als eines von vielen Außenlagern und -kommandos des KZ Buchenwald. Bereits im Dezember des gleichen Jahres betrug die Lagerstärke 7.648. Aufgabe dieser Häftlinge war es, innerhalb kürzester Zeit in die Muschelkalkhänge des Jonastals ein weit verzweigtes unterirdisches Stollensystem zu treiben. Die ständig wachsende Lagerstärke, die im März 1945 mit 13.726 Häftlingen ihre Höchstzahl erreichte, bedingte die Einrichtung von Teillagern im Jonastal beim Kilometerstein 7 in unmittelbarer Nähe der Baustelle und bei Crawinkel. Es war eines der schrecklichen Außenkommandos, wo in den wenigen Monaten seiner Existenz durch die unmenschlichen Arbeitsbedingungen und die grausamen Misshandlungen durch die SS über 7.000 Menschen durch Arbeit vernichtet wurden. Hinzu kommen noch die hohen Verluste bei der am 1. April 1945 mit Annäherung der alliierten Streitkräfte begonnen Räumung des Lagers. Auf den Todesmärschen in Richtung Buchenwald starben nochmals etwa 2.700 Häftlinge. Menschenvernichtung die ihres gleichen sucht, in den wenigen Monaten vom September 1944 bis zum April 1945. Umso unverständlicher ist die Auflösung der kleinen Gedenkstätte in Espenfeld 1989/90, die dem Gedenken an das Außenkommando S III und seiner Opfer gewidmet war. Neben der alljährlichen Ehrung der Opfer dieses Außenkommandos und der Todesmärsche im April an der Gedenkstele im Jonastal, begehen wir am 7. November 2004 den 60. Jahrestag seiner Einrichtung.

Zu folgenden Veranstaltungen am Sonntag, den 7. November 2004 wird herzlich eingeladen: Gedenkfeier auf dem Friedhof bei Espenfeld um 10.00 Uhr. Schirmherren dieser Gedenkfeier sind die Landräte der Kreise Gotha und des Ilm-Kreises. Ehrung an der Gedenkstele im Jonastal um 11.00 Uhr. Es spricht der Vorsitzende der/s WN/BdAThüringen, Prof. Dr. Ludwig Elm.

Gedenkveranstaltung in Arnstadt, Gasthaus „Goldenen Henne“ um 15.00 Uhr. Es sprechen u. a. Dr. Harry Stein von der Gedenkstätte Buchenwald sowie Victor Wyscheslawski als ehemaliger Häftling des Außenkommandos S III. Einlader dieser Veranstaltung sind: WN/BdA Thüringen sowie deren Basisgruppen Arnstadt und Ilmenau, Landratsämter der Kreise Gotha und Ilm-Kreis, Arbeitsgruppe „Demokratie braucht Zivilcourage“ des Stadtrates Arnstadt, Jonastalverein e.V. sowie weitere Vereine und Verbände.