Einmarsch der Russen – 2. Juli 1945 – vom 20.07.2004

Quelle: Arnstädter Stadtecho – Juli-Ausgabe 2004

Einmarsch

Diese nebenstehenden Bilder und noch einige weitere andere Aufnahmen erhielten wir von einem Arnstädter. Sie zeigen den Einmarsch der Russen am 2. Juli 1945 in unsere Stadt. Das erste Bild zeigt einen Russen-LKW in der Erfurter Straße, im zweiten Bild gibt es die ersten Kontakte zwischen Arnstädtern und der sowjetischen Armee.

Schon Anfang Juni ’45 machte das Gerücht die Runde, dass die Russen Thüringen besetzen würden. Am 2. Juli kamen sie. Kaum mit schwerer Technik, viele Pferdewagen, oftmals eine Kuh dahinter. Lebende Verpflegung. Im Schlossgarten richteten sie ihre erste Ausspanne ein, weitere Wohnungen mussten geräumt werden. Noch im Juli rollte die erste Verhaftungswelle. Am 25. Juli beispielsweise wurden Dr. Voigt, Otto Böttner, Amtsrat Crimman und andere Arnstädter verhaftet. Viele von ihnen kehrten nicht zurück. Am 10. und 11. August erfolgten Großrazzien, Hausdurchsuchungen, neue Verhaftungen. Stadtrat Zöller wurde festgenommen. Am 12. August kamen die ersten Vertriebenen nach Arnstadt. Sie schilderten schreckliche Erlebnisse. Trotzdem

verlor sich zunehmend die panische Angst vor den Besatzern. Bis jetzt gibt es keine Überlieferungen von Vergewaltigungen oder Ausschreitungen der üblen Art. Zöller und Crimman wurden übrigens am 7. September wieder freigelassen.