Über die Zukunft der Straße im Jonastal macht man sich nicht nur im Landratsamt und in den betroffenen Kommunen, sondern natürlich auch im Erfurter Straßenbauamt Mittelthüringen viele Gedanken.

Dessen Chef Ullrich Loch mann hat Ende dieser Woche die neuesten Zahlen der Verkehrszählung auf den Tisch bekommen. Befuhren Ende 1995 noch 3166 Fahrzeuge (Pkw und Lkw bis 7,5 Tonnen) in 24 Stunden die Straße zwischen Arnstadt und Crawinkel, so waren es am 11. November die ses Jahres nur noch 2092, „und das ist immerhin ein Rückgang von 35 Prozent“, so Loch mann. Bereits im Jahre 1997 re gistrierte man einen Rückgang um 4,7 Prozent. Die Erfurter Behörde und das Landratsamt des Ilm-Kreises haben nun folgenden, gemeinsamen Vorschlag entwickelt. Aus Crawinkel kommend soll die Straße auf einem bereits vorhandenen Feldweg Richtung Gossel führen, der kleine Ort bekommt eine Umgehungsstraße, die dann weiter Richtung Espenfeld führt. Auch hier ist ein befestigter Feldweg bereits vorhanden. Von dort geht sie in Richtung Siegelbach, wo sie schließlich auf die B 4 trifft.

Damit könne man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die alte Straße durch das Jonastal könnte zurückgebaut und in der Breite verkleinert werden, was vor allem den Linden zu Gute kommen könnte, deren Wurzelfreiheit dann nicht mehr eingeschränkt ist. Und man würde auch die Sanierung der Brücken umgehen, die jetzt den Verkehrsfluss durch ihre schlechten Sichtverhältnisse doch deutlich einschränken.

Jetzt werden im Straßenbauamt erstmal die Zahlen jener Verkehrszählung genau geprüft. Danach steht die Arbeit an einer Umweltverträglichkeitsstudie ins Haus, „wir werden dieses Thema natürlich sehr sensibel prüfen, handelt es sich hier doch um ein Trinkwasserschutzgebiet mit einer seltenen Flora und Fauna“, so Lochmann.

Die alte Straße durch das Jonastal wäre dann beispielsweise für landwirtschaftliche Fahrzeuge nutzbar, „die Bauern müssen ja irgendwie an ihre Flächen rankommen“.

Jener Vorschlag dürfte auch in Gossel wohlwollend aufgenommen werden. Dort wehrte man sich bisher fast einstimmig gegen eine Ortsdurchfahrt der neuen Straße. Lochmann legt großen Wert auf das Wort „Vorschlag“, aber da man in groben Zügen mit dem Landratsamt einer Meinung sei, werde man jetzt verstärkt die Machbarkeit dieser Variante prüfen. Dies sei aber noch keine konkrete Planungsphase.

Robert SCHMIDT

(c) Thüringer Allgemeine, Lokalteil Arnstadt vom 24.11.2001

Quelle: http://www.espenfeld-gossel.de