Quelle: Ilmenauer Zeitung vom 05.05.1965

Erste Arbeiten zum Ausbau des Schloßkellers zum Nachrichtenzentrum begannen bereits 1937, wurden dann aber später erst mit allem Nachdruck vorangetrieben. Die Arbeit erfolgte unter strengster Geheimhaltung und Bewachung der SS. Jeder von uns hatte mehrere Ausweise, die wir von Berlin bekamen. Sie wurden uns nach Abschluß der Arbeiten sofort wieder abgenommen. Anfang der vierziger Jahre war der Keller bereits fertig. In ihm waren rund drei Fernsprechämter untergebracht. Ferner befanden sich darin mindestens 50 Fernschreiber.

Herbert Schweinsberger, Hauptpostamt Arnstadt