vom 18.12.2009

Jonastalverein mit dem kommunalen Initiativpreis ausgezeichnet

Am 12.12.2009 nahm der Jonastalverein den kommunalen Initiativpreis 2009 im Erfurter Ratssitzungssaal entgegen.

Frau Sabine Berninger, Mitglied des Thüringer Landtages, charakterisierte den Verein, der keinerlei politischen – also auch keine kommunalpoltischen – Ziele verfolgt, gleichwohl als politisch für die Region sehr wichtige Institution. Viele seien der Ansicht, der Jonastalverein bestehe vorrangig aus Technikinteressierten, die einfach nur herausfinden wollten, was die Nazis um Jonastal vorhatten. Dies stimme zwar zu einem Teil, es jedoch nicht einmal die halbe Wahrheit. Keinesfalls dürfe der Verein mit Schatzsuchern verwechselt werden, die im Jonastal das Bernsteinzimmer oder eine Atombombe vermuten.

Mit seinem Dokumentationszentrum und der darin befindlichen ständigen Sonderausstellung KZ S III Ohrdruf und dem im Jonastal eingerichteten Natur- und Geschichtslehrpfad habe der Verein Orte nicht nur des Gedenkens sondern auch der Bildung und Aufklärung geschaffen, die bei vielen Menschen – auch über den Ilm-Kreis hinaus – großen Zuspruch finden und insbesondere den Jüngeren ein anschauliches Bild von den schrecklichen Geschehnissen im und um das Jonastal jener Zeit vermitteln.

In einer Zeit, in der rechtes Gedankengut wieder zum Alltag gehöre, leiste der Verein mit seinem engagierten Wirken einen unschätzbaren Beitrag Wider das Vergessen.

Die Mitglieder des Jonastalvereins bedanken sich für diese Auszeichnung. Sie würdigt das gemeinnützige Engagement und die Arbeit unseres Vereins und ist sogleich Ansporn, künftig bei der Aufklärung und Dokumentation der Geschehnisse nicht nachzulassen, sondern uns weiter unermüdlich entsprechend unseren Vereins-Zielen zu engagieren.