Buchneuerscheinung

Buchneuerscheinung

Buchneuvorstellung 2019

Buch Teil 1 Buchdeckel Front 300dpi 2019 06 06„Viele reden über das Jonastal, wir dokumentieren lieber“

Was steckt hinter dieser Überschrift?

Schon wieder ein neues Buch mit Geschichten über das Jonastal?

Nein, es handelt sich bei dieser Buchvorstellung um eine dreiteilige Dokumentation der noch sichtbaren Relikte innerhalb der Baustelle im Jonastal.

Zunächst erst einmal sei gesagt, wir, und damit meine ich die beiden Autoren, wollen in keinster Weise eine Wertung der bereits bekannten vorangegangenen Zusammenstellungen, Hausarbeiten und Bücher zum Thema -Jonastal- vornehmen.

(mehr …)

Neu im Onlineshop

Neu im Onlineshop

Onlineshop wurde aktualisiert:

Neu im Onlineshop wurde die Dokumentation „Das letzte Führerhauptquartier und seine Opfer“ als Bluray in HD oder DVD in SD sowie die aktuell neuerschienene Vereinszeitschrift Nr.17 übernommen.

DVD Cover VorschauVZNr.17  Hier gehts zum Shop

Vereinszeitung Nr.17

Vereinszeitung Nr.17

20664468 800656290115395 4868590856012594515 n
 
Unsere jährliche Vereinszeitung Nr.17/2017 ist fertig. 
Pünktlich zum Arnstädter Stadtfest kann diese und unsere neue Vereins DVD an unserem Stand der unterhalb der Kirche/ Trauringecke ist käuflich erworben werden
Dreh für den neuen Jonastalfilm

Dreh für den neuen Jonastalfilm

Dreharbeiten2016Am 10. Dezember haben wir im Schaubergwerg „Volle Rose“ in Langewiesen und im Jonastal Häftlingsszenen für unsere neue Videodokumentation über das Jonastal nachgestellt und abgedreht. Schon am Morgen mussten Uwe und Georg im Jonastal große Felsbrocken holen, weil solche Steine am Drehort nicht vorkommen. Pünktlich elf Uhr trafen wir uns dann am Bergwerk. Zunächst mussten eine Menge Kabel verlegt und der ersteDrehort im Stollen eingerichtet werden. Ein kurzer Test der Nebelmaschine hat fast dafür gesorgt, dass der Dreh im Nebel unterging. Die Kleidung für die Häftlingsdarsteller erhielten wir aus dem Fundus der Stiftung Buchenwald, leihweise natürlich. Man musste schon schlank sein, um sie tragen zu können. Deshalb waren am Ende Uwe, Enrico, Toni und Roland diejenigen, die die Häftlinge spielten. Ronny und sein Kollege Sebastian übernahmen die Film- und Tonaufnahmen, Georg musste die Nebelmaschine bedienen oder andere notwendige Hilfsarbeiten machen. Im Anschluss wurden weitere Szenen im Außenbereich gedreht. Nach einer kurzen Stärkung ging es ins Jonastal. Hier wurden Szenen an der alten Baustelle realisiert. Das Schaf hat alles interessiert beobachtet. Die Arbeiten dauerten bis zum Sonnenuntergang. Alles in allem ein gelungener Tag, der allen sehr viel Spaß gemacht hat. Am Schluss gab es noch eine kleine Auswertung im Dokuzentrum.